Bim Reinert – Creamcheese – ist gestorben

Aus aktuellem Anlaß ein Hinweis auf einen neuen Film von Rainer Kirberg mit Jakob Diehl, der teilweise (zu Joseph Beuys Lebzeiten) auch im Creamcheese spielt: „Das schlafende Mädchen“:
Seit dem 18. Januar 2012 im Kino:
http://www.manja-ebert.de/dasschlafendemaedchen/wp/?page_id=10
und
http://www.jungewelt.de/2013/01-18/062.php

Die Rheingolderin Bim Reinert, im übrigen die Mutter des Kurators des Kunstprojekts „Rheingold“, ist gestorben.
Ja, ich, Kurator des Rheingolds, bin zutiefst dankbar darüber, wie sie gelebt hat und daß sie so schmerzfrei hat sterben dürfen.

Eine sehr gute Freundin von ihr hat ihr einen Nachruf gewidmet, den ich mir erlaube, untenstehend zu veröffentlichen.

Bim ist gestorben

die weit über die Grenzen Düsseldorfs hinaus bekannte Ikone der Künstler- und Gastronomie Szene, Bim Reinert, ist am 3. Juni nach langer Krankheit verstorben.

Sie schuf 1967 das unvergessliche Tanzlokal „Creamcheese“ gemeinsam mit ihrem Mann Achim.

Konzeptionell gestaltet von dem Bildhauer Günther Uecker, dem Filmemacher Lutz Mommartz, dem Allround-Künstler Ferdinand Kriwet – den Malern Gerhard Richter und Heinz Mack entstand in der Düsseldorfer Altstadt auf der Neubrückstraße 12 ein für damalige Verhältnisse spektakuläres und revolutionäres Konzept.

1968 wurde es schon als Gesamtkunstwerk von Professor Bode eingeladen, ein Creamcheese für die 4. Documenta in Kassel einzurichten und ist jetzt im Museum Kunstpalast Düsseldorf als Installation in der ständigen Ausstellung noch einmal zu neuem Glanz erweckt worden.

Die enorme Schaffenskraft und Phantasie von Bim Reinert spiegelte sich Jahrzehnte in immer wieder visionären Ideen und neuen Projekten wider.

Da war das „ Crepe de Chine“ wo man, heute hieße es „Vintage Mode“ aus den zwanziger und dreißiger Jahren fand, gefolgt von dem Restaurant „Ti-Ta-Tu“, in dem die Beuys Meisterschülerin Katharina Sieverding die Barkeeperin gab. 1973 folgte der elegante „better mans club“, in dem ein ausgestopfter Mops das Publikum an der Freitreppe empfang.


better man’s club

Weltberühmte Künstler wie Joseph Beuys, Daniel Spoerri, Gotthard Graubner und auch der Galerist Alfred Schmela verkehrten dort ebenso wie die Industriellen, die Flicks, Gabriele Henkel und andere.

1985 wurde „ Bim´s Marktwirtschaft“ am Carlsplatz mit dem Verleger Dr. Manfred Droste als Partner zum Treffpunkt der Stadt, in dem sich toute la scène ein Stelldichein gab.

1989 kam der Zollhof im Hafen dazu, dessen Garten Dr. Bernhard Korte schuf, bekannt durch die Landschaftsgestaltung der Museumsinsel Hombroich.

1990 eröffnete Bim Reinert das legendäre Gourmetrestaurant „An´ne Bell“ mit seinem einzigartigen, beliebten Biergarten. Ihre privaten Einladungen zum jährlichen Feuerwerksfest galten als der gesellschaftliche Ritterschlag und man riss sich darum!
Gäste wie der französische Starregisseur Claude Chabrol, Popikone Frank Zappa, Autor Peter Scholl-Latour, Photokünstler Andreas Gursky waren gern dabei, um nur einige zu nennen.

Die Messe findet in der Maxkirche, Citadell Strasse, am Mittwoch dem 15. Juni um 9 Uhr statt; die Beisetzung beginnt in der Kapelle des Südfriedhofes um 12 Uhr.

Der letzte Tag im Leben meiner Mutter fand in einem Glocken-Frühsommer-Wetter statt. Wir sind ins Maxhaus gegangen, um ihren 77. Geburtstag als Feier zu planen und haben uns nicht nur den Klosterhof, sondern auch den Kreuzgang angeschaut. Vor dem Kreuz unseres Herrn haben wir beide gebetet. Meine Mami weinte.

Hier ist das Kreuz, vor dem wir beteten:

Auf dem Nachhauseweg passierten wir die großen Fensterplakate ihres langjährigen Freundes Dr. Niklas Stiller, der die Litfaß-Literatur begründete. An der Fassade des Heinrich-Heine-Instituts hatte er großformatig das Loreley-Gedicht von Heine publiziert. Meine Mutter las laut:

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
daß ich so traurig bin;

Dann machte es „peng“. Eine schwere Gehirnblutung riss sie aus unserem Leben heraus. Sie hatte also unseren Heine, richtiger, unsere Loreley auf den Lippen, als sie starb.

Heinrich Heine ist auf unseren 20er Rheingold drauf:

Und Dr. Niklas Stiller hatte schon vor Jahren dieses Motiv zu unserem Projekt beigetragen:

Dort im oben beschriebenen Maxhaus werden wir um 10 Uhr nach den Exequien und vor der Beisetzung eine kleine Stärkung zu uns nehmen. Anne Monika Sommer-Bloch, Rheingolderin und erste Solistin des Niederrheinischen Symphonieorchesters wird spielen.

Achtung!

Anders als ursprünglich geplant, wird die kleine Stärkung in den Räumlichkeiten des Messemagazins,  80 Meter von der St. Maxkirche entfernt, stattfinden. Das Messemagazin ist in der Bilker Straße 16, linke Seite, Hofeinfahrt, neben dem Heinrich-Heine-Institut.

Der Express hatte am Sa. den 11. Juni einen längeren Artikel in der print-Ausgabe. Eine Kurzform ist hier zu finden.
Bim Reinert: Bye, bye, Suzie Creamcheese!

Die Rheinische Post online bei rp-online.de
Altstadt-Legende Bim Reinert ist tot

Stammgäste des Creamcheeses veranstalten jährlich Revival-Partys. Eine Fernseh-Station hat darüber hier berichtet.
Es werden auch Ausschnitte aus Drehscheibe und Aspekte-Sendungen über das Creamcheese der 60er Jahre gezeigt:

Express berichtete von der Beisetzung hier:

Hier geht es zu einer Bildergalerie (Trauerfeier nach der Messe und Beerdigung)

Facebook Bildergalerie Susie Umlauf Looxx Messemagazin Düsseldorf


Palermo und Dr. Gislind Nabakowski bei der Eröffnung von Palermos Einzelausstellung in der Galerie Konrad Fischer am 6. Februar 1968, Düsseldorf, Neubrückstraße 12, im Hintergrund Bim Reinert, Betreiberin des Creamcheese, und Hartmut Kaminski, später Filmemacher und Galerist (Photo: Werner Raeune) aus dem Katalog des Kunstmuseums St. Gallen, Schweiz

Dieser Beitrag wurde unter Düsseldorf, Diskothek, Rheingold abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

87 Antworten zu Bim Reinert – Creamcheese – ist gestorben

  1. Yvonne Wackermann schreibt:

    Lieber Jost, lieber Axel,
    mein herzliches Beileid! Ich bin sehr traurig. Es war eine sehr schöne Zeit bei euch, im Zollhof, im Annebel und in der Marktwirtschaft. Ich kann leider nicht zur Beerdigung kommen, da ich in den Niederlanden wohne. Ich werde aber an euch und ganz speziell an Bim von Herzen denken!

    „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
    Daß ich so traurig bin,
    Ein Märchen aus uralten Zeiten,
    Das kommt mir nicht aus dem Sinn.“

    Viele liebe Grüße
    Yvonne

  2. bsmaichel schreibt:

    HALLO meine DAMEN und HERREN,
    guten Tag, bitte, ich sitze, hier, an meinem Schreibtisch, vor dem Bildschirm, am PC, in Bilk, nahe an der Düssel, höre Jimi Hendrix, lese diese Nachricht, den Tod, einer alten Freundin, guten Bekannten, betreffend und werde sehr, sehr, traurig, ja, sprachlos. Mein, aller herzlichstes, Beileid, an alle Hinterbliebenen, der, allseits, geliebten Bim!

  3. Hans-Jörg Holubitschka schreibt:

    Lieber Jost, Lieber Axel,
    mein herzlichstest Beileid.
    Eine solche Nachricht macht traurig und nachdenklich.
    Bim habe ich immer als eine Freundin empfunden.

    Alles Liebe
    Holu

  4. Juliane schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzliches Beileid….
    ich kenne deine Mutter ja nur vom Telefon und das auch nur, als sie schon krank war. Aber ich denke, dass sie sich keinen liebevolleren, zärtlicheren Sohn hätte wünschen könenn als Du es ihr warst.
    Und: trotz allem Verlustschmerz: : was für ein schönes Ende mit dem Gebet und der Loreley… und dem lieben Sohn dabei…
    so etwa wünsch ich’s mir auch 🙂
    Alles Liebe nach Düsseldorf! von Juliane

  5. reifferslars schreibt:

    Lieber Jost!
    Mein herzliches Beileid!
    Viel Kraft wünsche ich dir.
    Herzliche Grüße
    Lars Reiffers

  6. Gert und Jörgen Mainz schreibt:

    Lieber Jost,
    dir und deinem Bruder unser herzliches Beileid.
    Wir haben eure Mutter Bim als eine wunderbare und warmherzige
    Person erlebt und werden sie so auch immer in Erinnerung behalten.
    Ganz herzliche Grüße
    Gert und Jörgen

  7. Fritz Eggert schreibt:

    People Get Ready (Percy Mayfield)

    lieber Jost, lieber Axel: my sympathies

    zuletzt trafen wir uns unweit dem Paul-Lincke-Ufer . . . Bim und das Rathausufer . . . über Anke Möller . . . Jost, wenn du wieder in Berlin bist: lass uns einen Kaffee im Café „finovo“ [fine/novo] auf dem Schöneberger „Alter St. Matthäus Kirchhof“ trinken; ich würde vor Ort gerne mit dir in die klang-herrliche Kapelle gehen wollen, um eineWeile auf meiner jakutischen Maultrommel zu spielen . . . jener Friedhof wäre Bim auch würdig . . . die Gebrüder Grimm, neuerdings auch Rio Reiser und manche höchst unkonventionelle Berliner Pflanze kam dort zu liegen . . . a presto . . . Fritz

  8. Wenn man bedenkt, auf wie viele Ideen Bim gekommen ist und schließlich was daraus gemacht hat, da kann man nicht nur beeindruckt sein. Es hat was mit einem gemacht, man hat etwas draus gemacht. Aus der Inspiration, der Kommunikation. Elektrisiert oder magnetisiert.

    Über wen kann man in dieser Stadt schon sagen, er hätte die Ursuppe der heftig kreativen Phase Düsseldorfs mit gekocht, wenn nicht angesetzt und damit Kunst, Musik und Philosophie in die Welt gesetzt, deren Tragweite man teilweise noch heute nicht hoch genug einschätzen kann.

    Wie viele haben sich bei Bim, über Bim kennengelernt, ihr Leben und manchmal auch die Welt verändert und gestaltet. Davon zehren noch viele und beeinflussen Generationen mit dem was sie erlebt und gesehen haben.

    Was für ein Leben und was für eine Bedeutung, was für eine weite Welt hat Dir Deine Mama damit beschert, lieber Jost. Das wird Dir ewig erhalten bleiben. Das wird Dich trösten, dass soll Dich ermutigen. Und ein bisschen in den Arm nehmen, um den Schmerz über den größten aller Verluste zu lindern.

    So weit, so gut.
    Christian Steinmetz

  9. Lieber Jost,

    eine lange Umarmung, mein Beileid, alles Gute weiter für Dich,

    Uschi Burger-Precht

  10. Andreas Kaiser schreibt:

    Lieber Jost , Lieber Axel

    mein aller herzlichstes und tiefes Beileid !
    Ihr hattet wirklich eine tolle Mutter.
    Lange bin ich jetzt schon weg aus Ddorf`, aber in der Erinnerung ist Bim immer ein wichtiger Teil dieser Lebenszeit !
    Mein Mitgefühl und viel Kraft sende ich euch aus der Schweiz,

    Andreas Kaiser

  11. artship schreibt:

    Lieber Jost,

    Mein herzliches Beileid.

    Tim Eiag

  12. Nina Schmitz schreibt:

    Lieber Jost, liebste Grüße aus Berlin. Viel Kraft für Deinen Abschied. Nina Schmitz

  13. Maya s Welten schreibt:

    Lieber Jost,

    mein herzliches Mitgefühl…

    Dir/Euch, *Alles Liebe*

    Maya s Welten

  14. Otto Piene schreibt:

    Lieber Jost Reinert,

    Ihre Mutter war eine wichtige und inspirierende Persönlichkeit für die
    Düsseldorfer Kunst und darüber hinaus. Sie hat Brennpunkte für das
    Sprechen, Denken und Vorausdenken für die Kunst und Künstler geschaffen und Kunstformen gefordert und gelebt, die neu und „ansteckend“ waren. Die
    Künstler meiner Generation verdanken ihr Vieles. Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich, wie Tausende meine Kollegen, dass Sie die Tiefe unseres Mitgefühls erkennen als Anteil der Kunst in Düsseldorf und der Kunst unserer Zeit.

    Mit sehr herzlichen Grüssen,

    Ihr Otto Piene

  15. Stefan Sehler schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzliches Beileid!
    Wie geht es Dir?
    Ich denke an Euch,
    liebe Grüsse,
    Stefan

  16. Frederico Roeber schreibt:

    Lieber Jost,
    Es tut uns sehr leid zu wissen das Bim nicht mehr bei uns ist . . . . .
    Es bleibt die Hoffnung und die Bitte das Sie uns stets zur Seite steht, ganz besonders Dich immer auf Deinen Wegen begleitet und Wegweisung gibt.
    Wir werden Sie immer in sehr lieber Erinnerung haben, und die Freude der gut zusammen verbrachten Zeit beibehalten.
    Wir werden fuer Sie beten, sind aber versichert das der allmaechtige Vater auf sein Kind mit offenen Armen und Freud wartet.
    Alles Liebe, auf baldiges Wiedersehen.
    Hans Friedrich, Dorinhas, Madalena, Frederico

  17. Wibke von Bonin schreibt:

    Lieber Jost Reinert,
    Das Ableben Ihrer Mutter bedaure ich von Herzen.
    Ich war verreist und habe die Nachricht erst heute bekommen.
    Für die schwere Zeit des längeren Abschieds meine Wünsche für Kraft, Mut und Hoffnung,
    Herzlich
    Wibke v. Bonin

  18. Christian von Montfort schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzliches Beileid. Ich wusste gar nicht, dass Du so eine berühmte Mutter hast.
    Ich bin sogar Mitglied beim Rheingold-Projekt seit einigen Jahren. Für das Creamcheese war ich damals natürlich noch zu klein.
    Alles Gute und Kraft für die kommenden Tage wünscht Dir
    Christian

  19. Stephan Ruhland schreibt:

    Ich als Sohn von Wilma und Martin (Die Mouse`damals von vielen Altstädter genannt) hatten damals in den 60er bis ende der 70er im Hause der Neubrückstrasse.12 gewohnt und haben auch Hautnah die Scene-kneipe mit erleben dürfen und sind bis zum heutigen Tag noch befreundet mit der Fam. Reinert. Das war für mich in den Kinder-Jahren eine Geile Zeit wie man heute sagt, meine Mutter war zur damaligen Zeit die chefin vom Klo und hat bei Feierabend immer mit den Gästen den letzten Tanz gemacht.Ich finde es Schade das die „Guten Menschen“ immer früh die Welt verlassen müssen,mein aufrichtiges Beileid an der Familie Reinert. Wir werden die BIM NIE vergessen. Stephan Ruhland

  20. Renate Beckers schreibt:

    Aus den Cream-Cheese-Zeiten kannte ich Bim ja leider nicht, da ich zu der Zeit mit meinem Beruf und abends das Baby bei der Tagesmutter abholen, alle Hände voll zu tun hatte. Bim Reinert lernte ich erst kennen, nachdem sie BIM´s Marktwirtschaft am Carlsplatz eröfnnet hat. Sie war eine so tolle Frau und ich bedauerte im Nachhinein immer sehr, nicht schon Stammgast bei ihr im legendären Künstler- und Musiktreff m „Creamcheese“ gewesen zu sein. Zuletzt habe ich Bim im dunklen Monat November 2011 am frühen Abend gesehen und gesprochen. Kam selbst gerade aus dem Hof des Heine-Instituts und sie mich aus ihrem – trotz der nassen Kälte – weit geöffneten Erdgeschoß-Fenster zu sich herüber. BIM war so mager geworden und hatte dadurch ihr Aussehen so stark verändert, dass ich sie erst nicht wiedererkannte, aber ihr Sohn Jost, der ganz in ihrer Nähe war, und sagte ganz laut und voller Stolz: „Das ist meine Mutter – BIM REINERT.“ Dabei nahm er sie liebevoll in den Arm und als BIM lächelte, ja das war es BIM, so wie sie früher immer lächelte, wenn es ihr selbst gut ging, aber viel öfter noch lächelte sie so, wenn es ihr wieder einmal gelungen war, für einen ihrer vielen Freunde und Bekannten etwas Gutes zu erreichen, dann wirkte sie auf mich immer sehr, sehr glücklich. ging zu ihr rüber vor ca. einem halben Jahr im Fenster im Fenster

  21. Karl Hans Arnold schreibt:

    Lieber Jost,
    zum Tode Deiner lieben Mutter sende ich Dir meine herzliche Anteilnahme.
    Ich denke in diesen schweren Tagen des Abschieds an Dich.
    Möge die Erinnerung an gemeinsam Erlebtes Dir Kraft und Zuversicht geben, mit dem schweren Verlust zu leben.
    Mit stillem Gruß,
    Karl Hans

  22. Renate und Marcellus Mauch schreibt:

    Lieber Jost,
    zum Tode Ihrer lieben Mutter möchten wir Ihnen unser herzlichstes Mitgefühl sagen. Die nächste Zeit wird sicherlich für Sie nicht einfach und sehr schmerzlich sein. Marcellus ist im Juli in Düsseldorf – rufen Sie uns an, wenn Ihnen danach zu Mute ist.
    In diesem Sinne mit stillen Grüssen,
    Renate und Marcellus Mauch

  23. Karl-Heinz Hering schreibt:

    Lieber Jost, lieber Axel, lieber Achim,
    gerade lesen wir in der Rheinischen Post, daß Bim gestorben ist. Wir sind sehr traurig, haben aber wunderbare Erinnerungen wie Ihr natürlich auch.
    Neben dem Creamcheese, dem wir so viele unvergessene Erlebnisse verdanken, muß ich oft an Bim’s Gastfreundschaft in ihren Räumen denken, das fabelhafte Krabbenessen mit Günther Beelitz zum Beispiel, insbesondere aber an das grandiose Fest anläßlich meiner zwanzigjährigen Tätigkeit im Kunstverein.
    Das Gästebuch liegt wohlverwahrt im Stahlschrank. So bleibt neben der Trauer ein hohes Maß an lebenslanger Dankbarkeit für das warmherzige Wirken einer wahren Freundschaft, die Bim immer vermittelt hat. Es ist schwer, Trost zu geben. Worte können nur wenig helfen, wenn es um den Verlust eines geliebten Menschen geht. Meine Frau Marie-Luise und ich empfinden mit Euch und uns mit Euch in Freundschaft verbunden.
    Herzlich Euer alter Karl-Heinz Hering

  24. Claus Bärsch schreibt:

    Lieber Jost,
    es war liebenswürtdig,daß Du an mich gedacht hast. Denn ich mag und verehre Deine Mutter über den Tod hinaus.
    Dir wünsche ich alles Glück
    stets
    Dein
    Claus

  25. Annemarie und Kurt Pilz schreibt:

    Das Leben hilft uns nicht immer am Leid vorbei und nimmt uns die Last nicht ab; doch es gibt Kraft zum Tragen und begleitet uns durch schwere Stunden hindurch in einen neuen Tag.
    Aufrichtige Anteilnahme Annemarie und Kurt Pilz sowie Tochter Sandra

  26. Werner Rügemer schreibt:

    lieber herr reinert,
    zum tode Ihrer bewunderswerten mutter spreche ich Ihnen mein herzliches mitgefühl aus. leider habe ich sie nicht kennengelernt!
    mit den besten grüßen und wünschen
    werner rügemer

  27. Franz Brück schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzliches Beileid zum Tod Deiner Mutter. Ich erinnere mich gerne an Sie, und ich sehe Sie heute wieder vor mir. Sie war eine Ikone. Nach Ihrem Rückzug gingen wir nicht mehr zu „BIMS“, sondern nur noch zur Marktwirtschaft.
    Liebe Grüsse auch an die ganze Familie
    Schöne Grüsse
    Franz

  28. Sebastian Baur schreibt:

    lieber jost,
    ich bin auf reisen und kann nicht da sein, aber in gedanken bin ich bei euch.
    habe die bim immer lieb gehabt und behalte sie in guter erinnerung. sie war ein feiner mensch.
    mein beileid auch an axel.
    ich melde mich, sobald ich wieder in berlin bin.
    nachdenklich,
    sebastian

  29. Jacqy Gantenbrink schreibt:

    Lieber Jost,
    es fällt mir schwer, ein Beileid in Worte zu fassen. Solch ein Verlust ist schrecklich und die Wunde ist tief.
    Aber Ihr werdet Euch irgendwann wiedersehen …, bestimmt!!!
    Friedrich Hölderlin sagte einmal:
    Ich würde Jahrtausende lang die Sterne durchwandern,
    in allen Formen mich kleiden,
    in allen Sprachen des Lebens,
    um Dir einmal wieder zu begegnen.
    Ganz herzlichst
    Jacqy

  30. Jens Haparta schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzlichstes Beileid,
    ich bin sehr froh, dass wir uns ja Karneval noch gesehen haben und ich auch mit Bim sprechen konnte.
    Dir wünsche ich viel Kraft, Du kennst ja Deine Mutter, die würde jetzt sagen,
    dass es Ihr gut geht, wo Sie jetzt ist, und dass wir uns alle keine Sorgen machen sollen, Sie hätte alles im Griff.
    Dein Jens

  31. Josef Hinkel schreibt:

    Lieber Jost,
    auch auf diesem Weg nochmal mein tiefes Mitgefühl. Wenn die Mama stirbt trifft das besonders.
    Gut zu glauben, dass sie in Gottes Hand ist.
    Gruß Josef

  32. Kate Waters schreibt:

    Hallo Jost,
    We were very very sad to hear of your loss, Bim was a big part of our lives too. Personally, Bim made me feel very welcome here in Düsseldorf all those years ago. I will of course be attending the service on Wednesday morning, thank-you.
    We wish you all the strength and love you need at this moment.
    Yours fondly,
    Kate, Dag & Pearl

  33. Birgit Gosejacob schreibt:

    Mein herzlichstes Beileid! Das tut mir wirklich sehr leid. Bin gerade geschaeftlich in Muenchen und werde daher nicht zur Messe kommen.
    Fuer morgen wuensche ich viel Kraft und einen wuerdigen Abschied.
    Birgit Gosejacob

  34. Elli (Gelbes Forum) schreibt:

    Lieber Jost,
    ich möchte dir hiermit mein herzliches Beileid ausdrücken.
    Viele Grüße
    Jürgen Küßner

  35. Klaus Schröer schreibt:

    Lieber Jost,
    ich kann leider nicht zur Beerdigung kommen.
    Auf alle Fälle wollte ich Dir mein herzliches Beileid mitteilen.
    Den Nachruf fand ich sehr gelungen.
    Liebe Grüße
    Klaus

  36. Elke Scheu und Rolf Schneider schreibt:

    Lieber Jost!
    Wir haben die traurige Nachricht erhalten und möchten dir und natürlich deinem Bruder Axel unser Beileid aussprechen. Wir werden morgen am Mittwoch auch auf dem Südfriedhof sein.
    Rolf und Elke !

  37. Rie Shiikawa schreibt:

    Lieber Jost
    ich Danke Dir für Nachricht. Du hast sehr langen jahren Bim sehr Gut gepflegt so ich weiss.
    Letzten Zeit habe ich Bim oft gedacht. Doch sie ist am Jesus umgezogen.
    Mein japanischer X Mann, Heimat ist den Fukushima, aber schon letztes jahr gestorben.
    Und Dienel Papa und Mama auch schon vor 2 jahren gestorben.
    Meine Mama und Papa in japan lebt noch.
    ABER schon sehr langen jahren in der krankenhaus.
    ALLES GUTE
    Ich versuche morgen um 9uhr Max kirche kommen.

  38. Tim Uhden schreibt:

    Lieber Herr Reinert,
    ich möchte Ihnen auf diesem Wege mein allerherzlichstes Beileid aussprechen. Einen so vertrauten und geliebten Menschen zu verlieren, ist nur schwerlich zu verkraften. Aber vielleicht ist ihre Mutter nun an einem Ort, wo sie ohne körperliches Leid so fröhlich und lebensfroh sein kann, wie sie es früher einmal gewesen zu sein scheint.
    Herzliche Grüße
    Dr. Tim Uhden

  39. Helge "Bomber" Steinmann schreibt:

    Hallo Herr Reinert,
    mein aufrichtiges Beileid.
    Herzliche Grüße
    Helge Steinmann

  40. Angelika Bläser schreibt:

    Lieber Jost,
    zum Tode Ihrer Mutter sende ich Ihnen mein aufrichtiges Beileid.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Mut.
    Alles Gute,
    Angelika

  41. Salomé Tropp schreibt:

    Lieber Jost,
    das tut mir sehr. sehr leid, denn es war wirklich eine tolle Frau, Deine Mama!!!!!!!!!!!
    Leider kann ich nicht zur Beerdigung kommen weil ich in Berlin bin.
    Schicke Dir liebste Grüße aus Berlin und viel Kraft.
    Salomé

  42. Marion Haberstroh schreibt:

    Lieber Herr Reinert,
    hiermit möchte ich Ihnen mein herzliches Beileid ausdrücken und viel Kraft wünschen.
    Ihre Mutter wird unvergesslich bleiben!
    Viele Grüße
    Marion Haberstroh

  43. Verena von Behr schreibt:

    lieber jost,
    wie ein schlag hat mich jetzt deine mail getroffen.
    viele bilder mit bim und dir in der marktwirtschaft—- in eurer
    wohnung am rhein–tauchen auf.
    ich denke sehr an dich und schicke dir viel kraft für mittwoch und für die zeit danach!
    verena

  44. Theo Quekel schreibt:

    Lieber Jost
    mein herzlichen Beileid
    Gruß
    Theo

  45. Frank Löhrig schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzlichstes Beileid!
    Ich bin sehr traurig, weil ich Deine Mama als sehr lieben Menschen in Erinnerung habe. Ich wünsche Dir viel Kraft in dieser schweren Zeit.
    Liebe Grüsse aus Luxembourg
    Frank

  46. Egon W. Kreutzer schreibt:

    Lieber Jost Reinert,
    nun ist Ihre Mutter gegangen.
    Es hat mich tief berührt, wie Sie damit umgegangen sind,
    und es hat mich tief berührt, wie einfach, ja wie sonnenbeschienen glücklich sie ihren letzten Schritt auf dieser Welt tun durfte.
    Ein Schmerz bleibt. Eine Lücke, die nie wieder auszufüllen ist, wird nun in Ihrem Leben eine Rolle spielen.
    Es ist aus allem herauszulesen, dass Sie sich einander gut waren.
    Das ist doch ein Glück!
    Es ist aus allem herauszulesen, dass Sie sich keines Versäumnisses anklagen müssen.
    Das ist doch ein Glück!
    … und verzeihen Sie mir, wenn ich den Gedanken aufschreibe, der mir beim stillen Gedenken
    an dieser mir unbekannten, großen Frau gekommen ist:
    Sie werden auch in Zukunft nicht aufhören, für Ihre Mutter zu leben.
    Alles Gute
    Ihr
    Egon W. Kreutzer

  47. Brigitte Weber-Frowein schreibt:

    Herzliches Beileid und viel Kraft für Dich Jost!

  48. Uta Raasch schreibt:

    Guten morgen lieber Jost,
    Erschüttert musste ich vom Tod Ihrer Mutter erfahren. Mein inniges Beileid sei Ihnen gewiss. Ich habe Bim sehr geschätzt und obwohl wir nicht eng befreundet waren, waren unsere eher zufälligen Treffen immer sehr herzlich und voller interessanter Gespräche.
    Wie gerne hätte ich Ihrer Mutter die letzte Ehre erwiesen, bin aber leider bis zum 20.06. auf Reisen.
    Danke für die Fotos und Berichte, ein kleiner Auszug aus einem bewegten Leben.
    ich wünsche Ihnen viel Kraft um diesen schweren Verlust zu verschmerzen
    Gruß
    Uta Raasch

  49. Eva Ohlow schreibt:

    Hallo lieber Jost,
    die Nachricht vom Tod Deiner Mutter hat mich unterwegs erreicht. Ich finde es wunderbar, Sie noch einmal auf den ausgewählten Fotos zu sehen und mit Dir traurig sein, diese außergewöhnliche Frau und Mutter verloren zu haben. Sie war in ihrer Zeit ein Symbol einer fantasievollen, aber auch starken, machtvollen Persönlichkeit. Ich danke Dir, dass Du mich informiert hast und kann Dich so in Deiner Trauer um den Verlust dieser tollen Mutter begleiten.
    Ich denke an Dich und Deine Freunde, sei umarmt, in Liebe
    Deine Eva Ohlow

  50. Hendrik Montag schreibt:

    Lieber Jost,
    diese Nachricht erreicht mich am andern Ende der Welt. Wissend, wie eng
    Euer Verhaeltnis war, kann ich nur mein tiefes Beileid aussprechen und
    hoffen, dass irgendwann Dankbarkeit die bestimmende Regung beim Gedanken an Bim sein wird.
    Viele Gruesse aus Kalifornien,
    Hendrik

  51. Ronald Marx schreibt:

    Lieber Jost,
    es tut mir sehr leid, dass Bim verstorben ist.
    Bim hat mich auf meinem Weg lange Zeit begleitet und sehr unterstützt. Ich bin ihr sehr dankbar dafür und Sie wird mir als eine großartige//herzige Frau in Erinnerung bleiben.
    Ich möchte Dir und der ganzen Familie mein Beileid ausdrücken.
    Sehr wahrscheinlich wird es mir nicht möglich sein am Mittwoch zu kommen,
    Mit herzlichen Grüßen aus Berlin
    Dein
    Ronald

  52. Meret Burger-Precht schreibt:

    Lieber Jost
    mein herzliches Beileid. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!
    Alles Liebe, Deine Meret

  53. Irmgard Buchner schreibt:

    Lieber Jost,
    leider kann ich am Mittwoch nicht um 9 Uhr zur Messe kommen, da ich bis kurz vor 11 Uhr einen lange geplanten Unterrichtsbesuch haben werde. Ich fahre anschließend sofort zum Südfriedhof und werde um 12 Uhr in der Kapelle sein.
    Ihr habt ein sehr schönes Foto von Bim in die Anzeige gesetzt.
    Viele Grüße
    Irmgard

  54. Marcellino Hudalla schreibt:

    Lieber Jost,
    mein herzliches Beileid.
    Leider kann ich Mi nicht dabei sein.
    Aber ich habe für Bim mein
    Abschiedslied gesungen: Es ist Zeit.
    Angehängt zum Reinhören.
    Herzliche Grüße
    Marcellino

  55. Burkhard von Harder schreibt:

    Lieber Jost Reinert,
    ich habe zunaechst einen Schreck bekommen, da ich dachte, es koennte sich um Sie handeln. Es ist fuer jeden von uns immens traurig, die eigene geliebte Mutter zu verlieren und es tut mir sehr leid davon zu erfahren. Sie muss ja eine wirklich aussergewoehnliche und wunderbare Person gewesen sein und ich bin auf der Stelle traurig, ihr nie begegnet zu sein und frage mich, wie es sein konnte, dass Orte wie das Creamcheese voellig an mir vorbeigegangen sind – wie auch die ganze Reihe der anderen Orte der Begegnung, die Ihre Mutter kreiert hat – es wird einem schmerzhaft bewusst, dass ein intensives Stueck an gelebten Lebensmoeglichkeiten einem da zu fehlen scheint. Ich kann mir denken, dass Sie einen unglaublichen Schatz an kostbaren und unwiederbringlichen Erinnerungen in sich tragen.
    Ihnen viel Kraft in diesen Tagen,
    Ihr burkhard von harder

  56. Karin Grüttner schreibt:

    Hallo Jost,
    mein herzliches Beileid zum Tod Deiner Mutter. Ich kannte Deine Mutter nicht wirklich, hatte sie nur ein paar Mal in der Marktwirtschaft gesehen, fühle aber mit Dir. Ich wünsche Dir viel Kraft sowie viele liebe Menschen, die Dich trösten und Dir zur Seite stehen
    Liebe Grüße
    Karin
    PS Wir hatten uns einmal kurz gesehen, als ich mit Waltraud Baumann und ihrem Herbert in der Marktwirtschaft war

  57. Max Roth schreibt:

    Mein herzlichstes Beileid, lieber Jost! Du weisst ja, jedes Ende ist auch ein Anfang. Max Roth.

  58. Pia Dehne schreibt:

    Lieber Jost
    Herzliches Beileid.
    I’ll be there in spirit.
    Alles Liebe
    Pia

  59. Heidrun von Reshöft schreibt:

    Mein lieber Jost
    ich bin leider nicht in Deutschland.
    Das macht mich unsagbar traurig und gleichzeitig denke ich –
    es ist eine grosse Erlösung für Bim.
    Können wir telefonieren, wenn ich zurück bin aus den USA.
    Ich werde ganz ganz fest in Gedanken bei euch sein.
    Eine ganz liebe Umarmung, H

  60. Sibylle Hofter schreibt:

    Lieber Jost,
    vielen Dank, dass Du mich auch benachrichtigst. Es scheint dann ja der beste aller möglichen Abschlüsse gewesen zu sein. Das Foto aus der Rheingold-Blog-seite ist grandios.
    Wunderschön.
    Und die Ikone bleibt fremd, ein Bild. Das Problem ist, wenn das Leben zum Zurückkucken wird. Bei soviel Zurückkucken kann die Gegenwart kaum standhalten.
    Gut, ich glaube die letzten Jahre war die Gegenwart hart, Du musstest viel leisten, ich rede nicht vom Praktischen, sondern davon den Menschen zu begleiten, der sich teilweise schon im Leben verabschiedet hatte.
    Ich wünsche Dir einen guten Neuanfang!
    Herzlich
    Sibylle

  61. Wolfgang Neuhausen / NEMO schreibt:

    …danke, lieber Jost, ich habe die traurige Nachricht am Samstag in der RP gelesen….
    Ich versuche, am Mittwoch in die Maxkirche zu kommen.
    Herzliche Grüße
    Wolfgang Neuhausen / NEMO

  62. Wolfgang Lackerschmid schreibt:

    Herzliches Beileid!
    Wolfgang Lackerschmid

  63. Beatrice von Witzleben / Ernst Hesse schreibt:

    lieber jost, lieber axel,
    unser herzliches beileid. wir haben es bereits von bernd jansen erfahren
    und kommen am mitwoch zur maxkirche.
    liebe grüsse
    bea & ernst

  64. Ciro Collela schreibt:

    Hallo Jost,
    Mein herzlichstes Beileid.
    Ciro

  65. Judith Borowski schreibt:

    Lieber Jost,
    dass Bim gestorben ist, tut mir sehr Leid. Was für eine traurige Nachricht!
    Ihr seid beide sehr tapfer gewesen in den vergangenen Jahren. Bestimmt bekommt Deine Mami einen besonders hübschen Platz im Himmel.
    Ich denke an Dich und wünsche Dir alles Liebe. Und mir, dass Du mal wieder nach Berlin kommst.
    Kann ich etwas für Dich tun? Ich würde mich freuen.
    Viel Kraft, alles Liebe – auch an Axel.
    Deine Judith

  66. Kazukiyo Yamaguchi schreibt:

    Jost,
    it is pitty for Yasuko and me to have to send you our very sincere condolence of your mother’s death.
    We have no word for the sadness leading „good old days“.
    your Yasuko & Kazukiyo Yamaguchi

  67. Corina Gertz / Kris Scholz schreibt:

    Lieber Jost,
    unser herzliches Beileid. Das alles ist sehr, sehr traurig und sicherlich furchtbar schwer für Dich.
    Die Mitteilung, die Du gepostet hast, zeigt, was für ein besonderer Mensch Deine Ma war, und was für ein erfülltes Leben sie hatte.
    Eine große Umarmung für Dich von uns,
    Coco und Kris

  68. Heinz Hausmann schreibt:

    Lieber Axel, lieber Jost!
    Gerade lese ich in der Zeitung ,dass letzte Woche eure Mutter verstorben ist!
    Ich wünsche euch mein herzliches Beileid!
    LG Heinz

  69. Niklas Stiller schreibt:

    Lieber Jost,
    Deine traurige Nachricht hat mich in Ungarn erreicht. Herzliches Beileid!
    Deine Mutter war eine ganz großartige Person, die ich sehr bewundert habe und die ich im Gedächtnis behalten werde!
    Meine Eltern sind vor einigen Jahren beide gestorben – ebenso die meiner Frau. Insofern kann ich vielleicht ein wenig nachfühlen, wie es Dir jetzt geht. Es treten dann, so habe ich es empfunden, Gefühle in Erscheinung, die man sich vorher nicht vorstellen konnte. – Ich wünsche Dir, dass Du gut über den Verlust hinwegkommen mögest.
    Mit ganz herzlichen Grüßen
    Dein
    Niklas Stiller

  70. Renée Herr schreibt:

    Lieber Jost, lieber Axel,
    Eben lese ich die traurige Nachricht. Ich umarme Euch beide sehr herzlich.
    Renée Herr

  71. Claudio Pinato schreibt:

    Hallo Jost,
    mein Beileid, ich wünsche dir Kraft um mit der Situation umzugehen

  72. Max Hoffs schreibt:

    Mein aufrichtiges Beileid Jost
    Beste Grüsse,
    Maxx

  73. Dennis Löw schreibt:

    Lieber Jost Reinert,
    Unser herzlichstes Beileid und Mitgefühl. Die Nachricht hat uns tief getroffen.Wir werden uns immer an schöne Stunden im Anne Bell und Bim´s Marktwirtschaft erinnern.
    Mit lieben Grüßen,
    Dennis Löw
    Eva-Marie Wandke-Löw

  74. Torsten van Geest schreibt:

    Herzliches Beilied wegen Ihrer Mutter, Herr Reinert!
    Herzliche Grüße
    TvG

  75. Heike & Uwe Ahrendt schreibt:

    Lieber Jost,
    das tut uns Leid!
    Unser Beileid Dir. Vielleicht sehen wir uns mal wieder, würde uns freuen!
    Herzlichst
    Heike und Uwe

  76. Rose-Marie Nöcker schreibt:

    Lieber Jost!
    Was bist Du ein tapferer Sohn. Ich bewundere Deine Haltung und den Abschied – so wie Du ihn für Deine Mutter gestaltet hast.
    Verbleibe in dieser Tapferkeit. So hat sich Bim ihren Sohn gewünscht!
    Dir eine herzliche Umarmung,
    Deine Rose-Marie

  77. Renate Beckers schreibt:

    Lieber Jost,
    habe es emotional nicht geschafft, um 9.00 Uhr in die Maxkirche zu kommen + meinen Strauss weißer Rosen in unmittelbarer Nähe von ihrer/eurer Wohnung, nämlich der Mariensäule, gelegt, versehen mit einer Karte aus dem Peggy-Guggenheim-Museums-Shop mit einem Motiv von unserem Düsseldorfer Maler Paul Klee „Die Frau auf dem Süden“ und habe Deiner Mutter geschrieben, das ich ihr eine gute Reise wünsche und mich freuen würde, sie irgendwann bei Peggy wiederzusehen…
    Als Deine Mutter starb, war ich gerade in Venedig und wohnte in einer ganz tollen privat-vermieteten Luxus-Wohnung mit wunderschönem Garten, Gartenterrasse und Wintergarten… Der Zufall bzw. das nicht zu ergründende Schicksal wollte es, dass ich in dieser Wohnungs-WG ein langjährige DOKUMENTA-Mitarbeiterin, den Kasseler Fotografen/Literaten/Philosophen Klaus Baum aus Kassel und die sehr erfolgreiche, sich selbst finanzierende Künstlerin Gabriele Heider aus Köln + St. Augustin kennenlernte und jetzt mit ihnen befreundet bin.
    Bei unseren gemeinseman Abendessen und den nicht enden wollenden nächtlichen Gesprächen in dieser einmaligen Atmosphäre habe ich sehr, sehr oft von Düsseldorfer Institutionen, wie dem legendären „creamcheese“ und der Gründerin, Deiner intellektuellen und gleichzeitig so warmherzigen Mutter BIM Reinert (habe auch ihre so unterschiedlichen Söhne Jost + Axel erwähnt, die ich in „BIMs Marktwirtschaft“ heranwachsen sah, von der legendären Düsseldorfer ZERO-Gruppe, die bei BIM ein weiteres Zuhause hatten, und das in der Zeit vom 31. Mai – über den 3. Juni hinweg – bis wir alle am 9. Juni 2011 unser Quartier verlassen mussten, das von einer ebenfalls sehr mit Kunst (klassischer Musik, Malerei, Literatur) verbandelten Veneziarin vermietet wird…
    Um so schockierter war ich, als ich die Todesnachricht von Deiner Mutter erhielt (und dann auch noch zusätzlich hörte, dass auch die Marktwiirtschaft seit dem 31. Mai 2011 nun Legende ist…)
    Lieber Jost, in Gedanken umarme ich Dich und wünsche Dir ganz viel Kraft, diesen Verlust zu überstehen und ihn in seiner Endlichkeit irgendwann auch zu „begreifen“. Wenn ich dabei helfen kann, sage es bzw. schreibe es mir. Es umarmt Dich ganz behutsam Renate Beckers

  78. DEHOGA schreibt:

    Sehr geehrter Herr Reinert,
    sehr geehrte Angehörige,
    das Creamcheese ist lange geschlossen, steht aber nach wie vor für die Verbindung von Kunst und Gastronomie, und auch das An’ne Bell und die Bim’s Marktwirtschaft am Carlsplatz haben sich in der Kunst- und Gastronomieszene einen hervorragenden Namen geschaffen. Dies alles ist untrennbar mit der lieben Verstorbenen verbunden.
    So bleibt uns bei dem großen Verlust allein der Trost, daß sie nicht nur die Kunst und Gastronomie-Szene in der Düsseldorfer Altstadt verändert und geprägt hat, sondern daß sie sowohl in der Kunst- als auch in der Gastronomie-Szene unvergessen bleibt.
    Wir trauern mit Ihnen.
    Mit stillem Gruß,
    Lothar Jentzsch – Vorsitzender
    RA Rainer Spenke – Geschäftsführer

  79. Dorothée Bouchard schreibt:

    LIEBER JOST, für uns alle, die Bim kannten, die mit Ihr zusammen arbeiten durften, ist Bims Tod ein großer Verlust. Sie hat so viel bewegt, so viel gemeinsame Lebensfreude geschaffen, großzügig mit sehr viel Geschmack und Engagement den Künstlern beigestanden. Bei Ihr gehörten Menschlichkeit und Kreativität zusammen! Das haben wir nicht vergessen.
    Danke Jost, wie einfühlsam Du Bim gepflegt hast. Die Messe in der Max-Kirche war Bim würdig.
    Hier grüße ich Dich nocheinmal mit Axel, Emile, Achim.
    Ich hatte schon etwas ins Netz gesetzt, wo das abgeblieben ist, weiß ich nicht.
    Deshalb hier ein zweites Mal Euch traurige Gedanken mit Hochachtung für das Lebenswerk der schönen Bim.
    Dorothée mit Elliot Bouchard (en France)

  80. Dina Draeger schreibt:

    Lieber Jost Reinert,
    mein herzliches Beileid! Ich war auf der Welt unterwegs und lese erst jetzt die traurige Nachricht. Zugleich bin ich dankbar, dass ich Ihre aussergewöhnliche Mutter noch kennenlernen durfte. Wie geht es Ihnen mit dem Verlust, sind Sie dennoch einigermassen wohlauf?
    Ganz herzlich, Ihre Dina Draeger

  81. konstanze schreibt:

    Lieber Jost, ich habe es erst jetzt gehört und gelesen. Es tut mir sehr leid. Neulich noch bin ich an Eurem Fenster vorbeigekommen und dachte, wie es Euch wohl geht. Ich hoffe, dass Deine Mutter da, wo sie jetzt ist, mit Wolfgang ein Bier auf die schönen Zeiten trinkt. Alles Liebe. Konstanze

  82. Gordon Hummel schreibt:

    Jost
    I am deeply sorrow to hear of this situation for your Mom. Give me your Mom’s full name and I will put her on the prayer list with the Knights of Columbus. I know this feeling: We lost Dad in December of last year. Please keep us posted. You and your Mom are in our thoughts and prayers.
    Gordon

  83. Elisabeth & Christoph Schmitz-Malberg schreibt:

    Lieber Jost und lieber Axel,
    es tut uns leid, dass Eure Mutter von Euch gegangen ist und wir sprechen Euch unsere herzliche Anteilnahme aus.
    Wir haben gute Erinnerungen an die Zeit, als wir uns öfter gesehen haben.
    Herzliche Anteilnahme!
    Elisabeth & Christoph Schmitz-Malberg

  84. Theresa Gibson schreibt:

    Sorry, I missed the chance to pay last respects to Bim. I’ll remember her in my prayers, always. RIP from Theresa to Theresa.

  85. Anne-Kathrin Schulze schreibt:

    Lieber Jost, lieber Axel,
    leider habe ich es erst jetzt erfahren, dass Bim nicht mehr unter uns ist. Hätte ich es nur gewusst – ich wäre zu ihrem Begräbnis gekommen! Es tut mir so leid. Ich habe so schöne Zeiten mit Euch und Eurer Mutter verbracht, mich bei Euch immer so wohlgefühlt. Ich bin sehr traurig und denke an Euch.
    Eure
    Anne-Kathrin

  86. carlos austin schreibt:

    Life is so fragile…shocked and sadden by the departure of your mom Jost and Axel.
    It is two days before Christmas…22nd of Dec 2011…only to find out that Bim has moved onto a new journey.
    I remember all of you with love for the kindness and respect you gave me when I was in D’dorf.
    I will light a candle for her tonight.
    a prayer for all of you…she will always be in my heart.
    love from Texas,
    carlos austin

  87. Rie Shiikawa schreibt:

    Liebe Familie Reinert

    und mein Papa in Japan auch 1 monate später in Japan gestorben.Alles Gute.rie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s