Financial Times berichtet über die Geldrevolutionäre Polleit und Schäffler

Nach jahrelangem Aufschwunggefasel wachen einige der Finanzfachblätter langsam auf.

Zitat
Polleit und Schäffler wollen die Einführung eines „freien Marktgeldes“. Das Ganze ist eine Utopie, ein Leben, in dem jeder wählen kann, womit er bezahlt. Es kann Gold sein. Oder wieder der Taler. „Geld ist ein Gut wie jedes andere auch“, sagt Polleit. In einem freien Marktgeldsystem stünde es den Menschen frei, ihr Geld zu wählen und jederzeit eine Bank zu gründen und eine Währung herauszugeben. „Angebot und Nachfrage würden die Geldmenge regulieren. „

Das ist doch nett. Die Herren Polleit und Schäffler können ihre Idee direkt in die Realität umsetzen, indem sie wie wir Rheingolder ihr eigenes Rheingold herausgeben und verwenden. Akzeptanten wie Scheine stehen bereit. Eine Polleit-Schäffler-Bank ist dazu nicht einmal notwendig.

Zitat:
Polleit und seine Gefolgsleute glauben aber nicht, dass sie aktiv etwas ändern müssen. Der Tag X, an dem die Scheingeldwelt zusammenbricht, ist wie der Tag des Jüngsten Gerichts. Wann und wie es passieren wird, weiß keiner. Es kursieren Szenarien mit sozialen Unruhen, leeren Supermärkten, Vermögen, die sich in nichts auflösen, einem Sturm auf die Banken. Keiner weiß es. In einem aber sind sie sicher: Der Tag wird kommen.

Wo die Financial Times recht hat, hat sie recht. Noch können wir uns mit Rheingold ausstatten und das Kommende zumindest lindern. Der ganze Artikel hier: http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/anleihen-devisen/:agenda-die-geldrevolutionaere/50191968.html

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Finanzelite, Geldsystem, Regiogeld abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Financial Times berichtet über die Geldrevolutionäre Polleit und Schäffler

  1. Polymat schreibt:

    Wäre nur schön wenn die Politiker das auch mal erkennen würden. Wir Deutschen sind eigentlich das Potential weltweit mit Regio-Geldern. Wir könnten ein völlig unabhängiger Staat werden, will ja nur keiner – weil dann keiner mehr Profit macht – das Ganze mach einen nur Krank.

  2. Stefan Reintjes schreibt:

    Habe gerade auf YouTube die Demos beim Castor gesehen. Da lassen sich die Leute von der Staatsmacht zusammenknüppeln,
    getreu dem Motto: Warum einfach (RG) wenns auch kompliziert
    geht….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s