Des Rheingolders Wilfried Hillers neue Oper

Wilfried Hiller ist ein Weggefährte und enger Freund von Michael Ende, der mit seiner Kindererzählung Momo eine sehr interessantes Märchen zu unserem herrschenden Geldsystem geschrieben hat.

hiller
Der Komponist Wilfried Hiller – Photo: Klaus Lipa

Beide hatten seinerzeit schon den Plan, Robert Louis Stevensons Geschichte „Der Flaschengeist“ als „Mammomella“ aufzugreifen, bei dem es um ein ähnliches Thema geht.

Nun ist die Oper uraufgeführt und wir gratulieren herzlich zum Erfolg.

Über den Link unten gerät man zum Tagebuch Wilfried Hillers, in dem der Entstehungsprozeß spannend festgehalten wird.

Hier ein paar Auszüge:
12. Dezember 2012
Den ganzen Tag am FLASCHENGEIST gearbeitet, der sich gegen meine Ideen sperrt.
15. Dezember 2012
Bastle am Übergang vom nächtlichen Ritt zur Bettlerszene im nächsten Bild.
17. Dezember 2012
Ich versuche, obwohl unsere Perle durch die Wohnung düst, mit dem 8. Bild voranzukommen. Kann ich das vom französischen Missionar aufgehetzte Volk von Tahiti mit Steinen ausstatten, mit denen sie nach den beiden Flaschengeistbesitzern zu werfen versuchen?
24. Dezember 2012
Bin mit meinem Sohn Amadeus beim Schlagzeugladen Trojan gegenüber vom Gärtnerplatztheatereingang und suche mir eine Steel-Drum für Mokula aus, die er als heruntergekommener Reicher selbst auf der Bühne spielen soll. Ich kaufe mir eine mit folgenden Tönen:
f, g, a, c’, d’, f’, g’, a’, c’’
8. Januar 2013
Sturm und Kälte bei 2° Celsius.
Quäle mich den ganzen Tag mit dem Mokula-Lied vor der Pause herum. Es muss bei aller Virtuosität luftig und transparent bleiben in der Instrumentation. Irgendwann lasse ich es liegen und korrigiere am 8. Bild herum. Mir fällt auf, dass die beiden Klaviere, die im ersten Teil eine so dominante Rolle spielen, im 2. Teil kaum vorkommen. Das muss ich in aller Ruhe prüfen. Vielleicht lege ich mein Klarinettenduett in die Klaviere, aber dazu ist es zu spezifisch geschrieben.
Fragen über Fragen.
Obwohl es mir bestens geht, bin ich sehr unruhig. Fange alles an, kann aber nichts zu Ende bringen. Soll ich die Instrumente Viola d’amore, Klarinette, Harfen, Verrophon personifizieren?
Hat der Chor genug zu singen?
Reis mit Fleisch und Würstchen!!! Obstsalat.

Der ganze Text hier: Wilfried Hillers Tagebuch

Freundlicherweise hat Wilfried Hiller auch ein sehr schönes Motiv zum Rheingold beigetragen, den wir hier noch veröffentlichen werden.

Und hier ein Ausschnitt aus der Oper

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bildung & Wissenschaft, Deutschland, Filme, DVDs, CDs, Künstler, Kunst, Kunst & Kultur, München, Prominenz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s