Henry-David Thoreau erklärt den Sonntag zum Arbeitstag

In einer Rheingold-Welt wird der erarbeitete Mehrwert ja nicht mehr genutzt, um ein Kapitalhäufchen neben das andere zu setzen, die dann im Crash-Finale des alten Geldes verbrannt werden.

Die überwundene Mehrwertgewinnung führt beim Rheingold automatisch zu geringeren Preisen bei höheren Gehältern, die dann automatisch verringerte Arbeitszeiten mit sich bringen.

Henry-David Thoreau hat sich schon dazu Gedanken gemacht:

„Diese wunderbare Welt, in der wir leben, ist eher erstaunlich als bequem, eher schön als nützlich, eher ein Gegenstand der Andacht als der Ausbeutung.

Die Ordnung der Dinge sollte daher geändert werden:
Der siebte Tag sollte der Tag der Arbeit sein, der Tag, an dem wir unseren Lebensunterhalt im Schweiße unseres Angesichts verdienen.

Die übrigen sechs Tage sollten festliche Tage der Liebe und der Seele
werden – eine Zeit, in der wir durch diesen weiten Garten streifen, um uns den sanften Einflüssen und subtilen Eingebungen der Natur zu überlassen.“
aus den Tagebüchern

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rheingold veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s