Egon W. Kreutzer zum Rheingold

Egon W. Kreutzer ist Verleger, Autor und Rheingolder. Sein interessantes und vielfältiges Verlagsprogramm ist gegen Rheingold hier erhältlich. Verlag: bitte hier klicken

Im Internet bekannt ist er mit seiner pointierten Kolumne „Paukenschlag am Donnerstag“, wo er zu tagesaktuellen Themen Bezug nimmt.

Hier schreibt er zum sich nun langsam abwickelnden Crash des alten Euro:

Zitat:
„Neben reinen Tauschringen sollten mit dem Zunehmen des Drucks der Krise auch die so genannten“Komplementärwährungen“ mehr Zulauf und Akzeptanz finden.
Wer keinen Euro hat, aber wenigstens einen Xyz-Taler, der kann damit kaufen und Handel treiben. Im Zweifelsfall natürlich steuerpflichtig, was auch wieder das gesetzliche Zahlungsmittel erfordert, doch ist es allemal besser, rings um den eigenen Kirchturm ein eigenes Zahlungsmittel emittieren und einsetzen zu können, als ganz auf den Euro angewiesen zu sein, der – wie vom großen Staubsauger eingezogen – dank größtmöglicher öffentlicher Sparsamkeit, immer seltener zu sehen sein wird.
Und wenn sich die Regionalwährungshüter im Zuge der Krise freiwillig von unnötigem Ballast befreien, wie es z. B. eine Umlaufsicherung oder eine feste Bindung an den Euro, oder gar eine „Währungsreserve“ in Euro darstellt, wenn sie sich also auf die Rheingold-Idee zu bewegen und Geld emittieren lassen, von ihren Mitgliedern, gegen nichts als deren Zusage, die Währung auch selbst wieder anzunehmen, dann könnte das helfen, eine Not, die aus reinem Geldmangel heraus geschaffen wird, ganz ordentlich zu überstehen.“

Der ganze Text hier: bitte hier klicken

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rheingold abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Egon W. Kreutzer zum Rheingold

  1. Jörg Starkmuth schreibt:

    Inwiefern hat Rheingold sich vom Ballast der Umlaufsicherung befreit?

  2. Stefan Reintjes schreibt:

    Zitat:
    Der Ausgabeanreiz des Rheingolds
    Rheingold hat bekanntlich einen Ausgabeanreiz, der sicherstellen soll, daß wir Rheingold fleißig verwenden.
    Rheingold-Scheine verlieren also ihre Gültigkeit, nicht jedoch ihre Kaufkraft. Die ersten (ganz wenigen) Rheingold-Scheine liefen Ende Januar 2008 ab.
    Jeder kann den Ablauf seiner Rheingold-Scheine überprüfen. Denn auf der Vorderseite ist der Ablauf gekennzeichnet.
    Wir haben uns nun entschlossen, diese Scheine weiterhin gültig zu halten. Sie werden also erst zu gegebener Zeit verrufen und gegen schöne neue Editionen erneuert. “
    Quelle: http://rheingoldregio.de/index.php?menu=55

    • Jörg Starkmuth schreibt:

      Das war mir bekannt, aber damit wäre die Umlaufsicherung ja de facto immer noch vorhanden und sogar einer (etwas mulmig stimmenden) Willkür des Kurators namens „Wir“ unterliegend. 😉 Ich fände es mal interessant, ob so ein Tauschmittel nicht auch ganz ohne Umlaufsicherung funktionieren kann. Denn mangels Zinsen ist das Bunkern größerer Mengen so oder so wenig attraktiv. Auch aus ökologischer und bürokratischer Sicht wäre der Verzicht auf Umlaufsicherung eine gute Sache. Zudem wird das Ganze dadurch auch für Menschen attraktiver, denen das Schwundgeldkonzept intuitiv suspekt ist – und das dürften sehr viele sein. Zwar entspringt dieses Gefühl zum großen Teil dem alten Gelddenken, aber zum Teil auch der menschlichen Natur. Mir jedenfalls ist der „Ausgabeanreiz“ immer noch unsympathisch, obwohl ich das alte und das neue System inzwischen recht gut verstanden zu haben glaube.

      • Stefan Reintjes schreibt:

        > damit wäre die Umlaufsicherung ja de facto immer
        > noch vorhanden und sogar einer (etwas mulmig
        > stimmenden) Willkür des Kurators namens “Wir”
        > unterliegend.

        Eigentlich nicht. Kurator kann ja jediglich eine Empfehlung geben. Ob sich die Leute daran halten, steht auf einem anderen Blatt, denn sie können ja weiterhin das Ablaufdatum ignorieren.

        > Ich fände es mal interessant, ob so ein Tauschmittel
        > nicht auch ganz ohne Umlaufsicherung funktionieren kann.

        Ich denke schon. Die ULG braucht ja nicht kontinuierlich aktiv sein, sondern es würde imho ausreichen wenn sie nur bei Bedarf in Erscheinung tritt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s