Wo ist unser Gold geblieben?

Nun, 1945 war es weg, da hatten es die Befreier. Aber so in den Boomjahren Anfang der 60er, da kaufte die Bundesbank gerne und viel Gold. Denn das ist Trick 17.  So kann man Exportüberschüsse besser managen. Exportüberschuß bedeutet: Man liefert VWs, Mercedesse, Maschinen, Kuckucksuhren, U-Boote und erhält dafür Zettel, hat also die Arbeit und die erarbeiteten Produkte sind weg. Das ist eine sehr vernünftige Aufteilung sagen die Wirtschaftswissenschaftler, weil Arbeit ist gut und Konsumzurückhaltung erst recht. Und wenn die BRD nicht mehr Exportweltmeister ist, dann geht uns die Arbeit aus oder so ähnlich. Damit den einkaufenden Ländern aber das Geld nicht ausgeht, schickte man das Geld den Ländern wieder zurück und kaufte dafür Gold. Und dieses Gold tat man tief unter die Erde, wo es ja eh herkam, aber diesmal schwer bewacht. Auch das ist vernünftig, da muß man nur Wirtschaftswissenschaftler fragen, die wissen das.

Jetzt hat die BRD über 3000 Tonnen Gold. Nur, wo mögen die sein? Keiner weiß es, der letzte offizielle Bericht erzählte, sicher unter den Türmen des World Trade Centers verwahrt bei unseren Allierten.

Das ist vernünftig. Nur, jetzt ist bekanntlich statt des World Trade Centers nur noch ein Loch. Wo ist es jetzt? Da schweigt des Politikers Höflichkeit. Und wie es sich für ordentliche Buchhalter gehört, hat die Bundesbank inzwischen ihre Bilanz geändert. Es gibt nun keinen Posten „Gold“ mehr, nur noch einen für „Goldforderungen“.

Das ist zumindest ehrlich, denn „Forderung“ bedeutet, daß das Gold jemand anders hat und was mit Forderungen so alles passieren kann, weiß jeder Kaufmann und bald realisieren das auch Nichtkaufleute über die Griechenland-Inszenierung.

Ich hatte bislang geglaubt, daß ist eine spezifische BRD-Spezialität, so wegen unserer besonderen historischen Verantwortung und so, nur erstaunlicherweise geht es den Schweizern genauso.

Man lese und staune:
Zitat:
„Das «Volksvermögen Gold» wurde ab Mai 2000 nicht nur laufend verkauft, sondern Nationalbank und Bundesrat gaben zudem keine Auskunft, wo sich das noch verbliebene Gold befindet. Misstrauisch geworden, begannen Parlamentarier – von links bis rechts – Fragen zu stellen: Wo ist das Schweizer Gold eingelagert? Liegt es teilweise im Ausland? Ist es eventuell ausgeliehen und gar nicht mehr vorhanden?“

Parlamentariern wird man doch sicher Auskunft geben können. Und das ist die Auskunft:

Zitat:
„Jede Antwort des Bundesrats musste noch misstrauischer machen, denn die Fragen wurden einfach nicht beantwortet. Berühmt wurde die Antwort von Bundesrat Kaspar Villiger im Nationalratssaal auf die Anfrage von Nationalrat Paul Günter (amtliches Bulletin, 10.3.2003): «Wo diese Goldbarren nun genau liegen, kann ich Ihnen leider nicht sagen, weil ich es auch nicht weiss, es nicht wissen muss und es nicht wissen will.»


(Ein Photo aus der Vergangenheit)

Richtig so, was man nicht weiß, macht einen nicht heiß. Und weg ist weg. Mehr aus diesem Theater: bitte hier klicken

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rheingold abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wo ist unser Gold geblieben?

  1. saito schreibt:

    Das Gold dürfte längst von den USA für eigene Zwecke verwendet worden sein.
    Wenn schon Strauß – Kahn nicht an das Gold des IWF heran gelassen wurde und auch
    Abgeordnete des Kongresses die US-Vorräte seit Jahren nicht inspizieren dürfen, dann sollte
    man sich keine Illusionen mehr machen.

    mit freundlichen Grüßen

  2. Helmut Josef Weber schreibt:

    Natürlich würde mich auch interessieren, wo das Gold ist.
    Aber bitte nicht vergessen:
    Das sind „nur“ etwa 120 Milliarden.
    Alleine die Bundebank hat in den letzten 12 Monaten etwa 500 Milliarden an Italien und Spanien durch Target 2 verschenkt; über 900 Milliarden in ganz Europa.
    Und das Alles ohne den Bundestag oder irgendjemand zu fragen.
    Die Staaten haben es praktisch nur abgebucht, wie am Geldautomaten.
    Ganz zu schweigen von den offiziellen Hilfszahlungen.
    Nun– wenn dann Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen und die Pleitestaaten wieder blühende Landschaften haben, und besser produzieren als Deutschland, dann bekommt die BUBA natürlich das Geld wieder zurück.
    Ja- und wer das glaubt, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  3. Jimmie schreibt:

    Das ist ein guter Artikel k c f, aber ich muss sagen dass das Album Skvllfvcked Forever b b von SEWER nicht Phantom ist. Sehen Sie https://blackmetalde.wordpress.com/2017/05/16/skvllfvcked-forever-groses-heftiges-metal/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s