Dr. Peter Plichta zum Periodensystem

Dr. Peter Plichta, Physiker, Chemiker und Raketenwissenschaftler ist ja Rheingolder. Aus aktuellem Anlaß weisen wir auf dessen Vortrag in der Schweiz hin, in dem er den Bezug der chemischen Elemente zur Mathematik beschreibt.

Die chemischen Elemente verlaufen nach Zahlen.

Das erste Element „Wasserstoff“ hat nur ein Proton, das zweite Element „Helium“ zwei Protonen, das nächste Element „Lithium“ drei Protonen, und die Kette setzt sich dann fort bis zum Element 83, danach ist der Spaß vorbei, da mit dem Element 84 nur noch instabile Elemente kommen.

Die Tatsache, dass das Periodensystem auf Zahlen aufgebaut ist, ist den Forschern, so Dr. Plichta, bis heute nicht zu Bewusstsein gekommen.

Denn hätten sie sich damit beschäftigt, wäre ihnen aufgefallen, dass das Element 43 und das Element 61 überhaupt nicht existiert und man wäre dann vielleicht auf die Idee gekommen, von der Anzahl der Elemente „83“ die beiden fehlenden Elemente 43 und 61 abzuziehen und wäre dann zu einer Anzahl 81 gelangt. Und 81 ist das Produkt von 3 mal 3 mal 3 mal 3, also 3 hoch 4.

Da hätte die Möglichkeit bestanden, eine Parallele zum Bau der Atome zu entdecken, denn jedes Atom kann nur aus drei verschiedenen Teilchen bestehen: der Kern besteht aus Proton und Neutron und die Elektronen kreisen um dieses System herum, so dass die Anzahl der Kernteilchen auf der Zahl 3 beruht, und die Elektronen selbst haben Eigenschaften, die als vierfach zu bezeichnen sind, das nennt man heute Quantenzahl.

Die Anzahl der Quantenzahlen eines Elektrons wurden ursprünglich mit der Zahl 3 verbunden, dem Hauptquantum, dem Nebenquantum und dem magnetischen Quantum.

Prof. Wolfgang Pauli, einer der bedeutendsten Physiker zur Zeit der Entwicklung der Atombombe, glaubte, dass das nicht überschritten werden könne, da er als Mensch trinitarisch dachte, dass also in der Welt alles dreifach sei.

Erst als ein Wissenschaftskollege die Quantenzahl durch den Spin vierfach dachte, wurde Pauli vom Tertianer im Sinne Keplers zum Quartianer im Sinne von Fludd. Robert Fludd wiederum bezog sich in seinem Hauptwerk Utriusque cosmi maioris scilicet et minoris Metaphysica, physica atque technica Historia auf Hermes Trismegistos in der Übersetzung des Asclepius und regte den Beuys Schüler Anselm Kiefer zu seinem Werkzyklus „Robert Fludd“ an.


Dr. Peter Plichta

Die Tatsache, dass das Periodensystem in Wahrheit aus 81 Elementen besteht, ist schon deswegen wichtig, weil die Zahl 81 ein schier unglaubliches Geheimnis birgt. Ihr Kehrwert beträgt nämlich 0,012345679…, eben genau jene Zahl, die Dr. Plichta auf dem Primzahlkreuz als Differenzen entdeckt hat.

Bei diesem periodischen Dezimalbruch fehlt die Ziffer 8. Dieses Dilemma konnte Dr. Plichta mithilfe einer Idee des französischen Mathematikers Cauchy beseitigen. Der periodische Dezimalbruch lässt sich nämlich in einen unendlichen Dezimalbruch verwandeln 0,0123456789(10)(11)(12)…, bei dem die Zahlen größer als 9 mit Klammerausdrücken geschrieben werden müssen. Im Kehrwert der Anzahl der stabilen Elemente 81 = 34 steckt dezimal die gleiche Ordnung, die wir auf dem Primzahlkreuz als Abstände für die Quadrate der Primzahlzwillinge nachgewiesen hatten.

Der ganze Vortrag ist hier zu sehen. Bitte hier klicken

Ein eigener Plichta-Rheingold-Schein ist in Vorbereitung.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rheingold veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Dr. Peter Plichta zum Periodensystem

  1. extremophil schreibt:

    So, da ein direktes Kommentieren des Vortrages von Herrn Plichta auf der verlinkten Website nicht möglich ist, muss ich das wohl hier tun. (Ich beanspruche für mich nicht, chemische, mathematische und physikalische Kenntnisse vergleichbar mit denen einer in diesen Bereichen studierten Person zu besitzen, mein Kommentar gründet sich allein auf dem Wissen, das ich mir bisher, sei es durch die Schule oder eigenständig, angeeignet habe – und ich bin noch lange nicht fertig damit.)

    Die im Vortrag vorgestellte Theorie wirkt auf mich durchaus konstruiert respektive etwas zu gewollt – ich mag nicht bestreiten, dass es nur 81 stabile Elemente, drei Arten von Bausteinen der Atome und vier Quantenzahlen gibt und dass 81 sich auch als 3 hoch 4 ausdrücken lässt, aber deswegen gleich nahezu zwanghaft alles in drei Kategorien aufteilen zu wollen, halte ich für übertrieben… Dass Raum und Zeit unendlich seien, finde ich auch fragwürdig, die einzelnen Mengen mögen das durchaus sein. Mir ist auch neu, dass die Zeit dreidimensional sein soll, nur weil diese differenzierter in Form einer Unterteilung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betrachtet werden kann – das liegt doch in der Natur der Erfahrung eines Beobachters und ändert nichts daran, dass die Zeit eindimensional ist und aus dieser Sicht ein Ereignis eben immer eindeutig als Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft klassifiziert werden kann. Und dass man drei Raum- und eine Zeitdimension mathematisch nicht konsistent miteinander verbinden könne, naja, was ist mit der Minkowski-Raumzeit? Ein bisschen komisch, alles zu zerhämmern, was nicht in dieses von der 3 und der 4 geprägte Konstrukt (oder whatsoever) hineinpasst. Zum Aufspalten der natürlichen Zahlen in drei Gruppen: Die 1 samt aller Primzahlen außer 2 und 3, der 2 und aller durch sie und nicht durch 3 teilbare Zahlen, die 3 und ihre ganzzahligen Vielfache – das spaltet N ja in keinster Weise komplett auf (was ist mit Zahlen, deren Primfaktoren > 3 sind – ist mir da etwas entgangen?). Und dass Silane mit Stickstoff (u.a.) zu Siliziumnitrid reagieren, welches praktisch edelgasartig konfiguriert ist – fucking fantastic, ist ja ganz neu, dass Verbindungen solche Zustände ganz gerne anstreben? Ich muss an dieser Stelle jedoch das Zugeständnis machen, dass der Vortragsteil, in welchem Plichta über die Silane sprach, der mit Abstand interessanteste (und mir dünkt fundierteste) Teil war.

    Einerseits Pauli und Einstein in dem Sinne zu zitieren, als dass sie wohl eher gegen die Eröffnung des CERN gewesen seien und andererseits die allgemeine Relativitätstheorie zertrümmern zu wollen – naja. (Ich mag nicht ausschließen, dass unser Universum nicht nicht vierdimensional sein könnte, übrigens.) Was ist daran so verwerflich, die Materie mittels Kollisonen von Schwerionen und Protonen noch genauer unter die Lupe nehmen und verstehen zu wollen, könnte das den Schnickschnack mit all den Einsen, Zweien und Dreien kaputt machen? Aber halt – die Quarks der DREI Teilchenfamilien haben ja eine Ladung von -1/3e beziehungsweise 2/3e (welche also Verhältnisse der ach so besonderen 1, 2 und 3 sind und wobei die Quarks jeweils eine von drei fantastischen „Farben“ haben können) und bestehen aus je VIER Teilchen, jetzt macht alles einen Sinn…
    Im Ernst, ich finde es großartig, wenn Menschen (auch Herr Plichta) der gängigen Lehre kritisch gegenüber stehen und offen für neue Gedanken und Wege zu sind, allerdings muss eine wissenschaftliche Theorie falsifizierbar sein und genau dieses Kriterium verfehlt Plichtas Gedankengebäude meiner Meinung nach; ich kann mich auch hinstellen und etwas von einem großen (göttlichen) Plan oder Prinzip hinter unserem Universum erzählen – widerlegen kann das keiner.

    Zuletzt stößt einem das Ausmaß an Selbstinszenierung auf Herr Plichtas Website irgendwie übel auf, Diese Form der Darstellung der eigenen Person erscheint mir ziemlich überhöht, vielleicht fühlt sich Plichta in seiner Rolle des verkannten Genies ja wirklich wohl – wenn man schon zu den großartigen Geistern gehört, die solch tiefschürfende Wahrheiten des Universums zu erkennen fähig sind, dann können die anderen ja auch nur für bescheuert halten, nicht?

    (Mir scheint dieses Blog nicht sonderlich wissenschaftlich orientiert zu sein und insofern kann ich die Resonanz, die ich hierauf erhalten werde, nicht abschätzen – zumal ich in der Regel kaum bis gar nicht kommentiere – aber im Grunde genommen ziele ich auf keine großartige Diskussion ab, ich wollte das hier nur loswerden.)

  2. ullli23 schreibt:

    Ich dachte, es gibt nur 80 stabile Elemente.

    • Antwort schreibt:

      Nr. 83 (bzw.81) Bismut mit Atomgewicht 209 ist zwar auch radioaktiv aber die Halbwertzeit ist so groß, dass man es auch als stabil ansehen kann ( 1,9 · 10^19 a).

  3. Der 4. Weg schreibt:

    Ich weiss nicht, überall wo zuviel gerechnet wird leidet die Realität darunter. Ein kleiner Rechenfehler, ein kleiner Denkfehler und das physische Weltgebäude bricht zusammen wie ein Kartenhaus. Wie oft noch?

    Die heutige Realität zeigt doch den ganzen Schwachsinn auf der mit den Wissenschaften getrieben wird. Kein einzigster Beweis für die wahre Realität! Oder kann man etwa das entstehen eines Quarks erkären. Von nichts kommt nichts? Ein weiterer Trugschluss!

  4. Stein Yourie schreibt:

    Schon 30Jahre sind wir Freunde mit Peter Plichta,der beruemte Chemiker,Physiker und Raketenvorscher!Die vier Buecher,der er uns damals geschenkt hatte,sind bei uns in Ural URFU in Ekaterinburg die grundlegende Kentnisse geworden in KEF FTI URFU.Zur Ausbildung der Ingeneure und Gelehrten fuer Atomindustrie,da sie enge Verbindung der Mathematik,Physik und Chemie zeigen!Das alles ist in seite jouristein.com gelegte Buecher geschrieben!Unter Redaktion Prof.Dr.Winter Ernest Florian,der Gruender der Karl Winter Fondation bei der Katheder SELTENERDENMETALLEN DER pHYSIKTECHNISCHEN fAKULTAET urfu!

  5. Pingback: Mit Rheingold in zwei Stunden von Düsseldorf nach Peking fliegen | Rheingold Blog

  6. Pingback: Im Anfang war die Primzahl – Die Matrix der Materie | Gegen den Strom

  7. Roland Stadler schreibt:

    Wie jede theorie, hat auch die von Plicht ihre eingebaiten Fehler. Was die Menschen nicht wahr haben wollen, die Natur verstehen wir nur, wenn wir deren Aufbau von Gott offenbart bekommen. Da Gott sich das für seine Kirche vorbehalten hat, tappen alle die nicht zur Kirche gehören im dunkeln herum, so auch Peter Plichta. Herrn Plichta kenne ich persönlich, ebenso seine Bücher. Ich schätze seine Arbeit, teile nicht seine ansicht von Natur, d er eine wesentliche Komponente ausläßt, die Offenbarung Gottes.
    Nun mal zur Kritik, die Materie ist aus vier Elementen aufgebaut, wovon wir bisher nur 3 erkannt haben. Warum ist das so? Das höngt damit zusammen, daß nur zwei der vier über Masse verfügen, die beiden anderen nur über ein Feld. Felder sind wie Seifenblasen, so ähnlich sieht ein Elektron auch aus. der Partner des Elektron ist die Luft, das Elektron, das Feuer hat die Luft als Partner. Das Proton, die Erde hat das Neutron, das Wasser als Partner. Diese vier unterhalten sich, das sind die Bindungsenergien, Beim Elektron als rotierende Welle zum Proton, beim Airon als stehende Welle zum Neutron. Das ist ein Atom wie es real existiert und aus diesen vier Elementen, bauen sich alle anderen Substanzen auf. Die 81 spielt eine Rolle, denn diese Elemente korrespondieren mit den 81 Oktaven des Frequenzspektrums. Nun fehlt noch eine Komponente, denn ohne diese gäbe es keine Materie, den Äther, oder den Atem Gottes, wie Er es selbst ausdrückt. Dieser Äther, drückt in des Universum an vier Stellen herein, wenn nun nicht gewisse dinge passieren würden, würde das System entweder durch Überdruck platzen, oder expandieren. Da aber die temperatur von 2,73 °K nicht über oder unterschritten wird, muß es sich um ein stabiles System handeln, da weder unter Überdruck leidet noch unter einer Expansion. Wie wird der Ätherdruck ausgeluichen, wenn in das System ständig weiterer Äther einströmt? Zuerst muß man verstehen, mit wem der Äther wechselwirken kann und was der Äther ist. Zuerst ist es ein nicht komprimierbares Gas, das eine Ladung hat, aber keine Masse. Also starre Seifenblasen von solcher Größe, daß sie kleiner sind als ein Proton. Der Äther kann in die Bausteine Proton und Neutron nicht eindringen, die sind zu dicht. Mit dem elektron kann er nicht wechselwirken, da dieses keine Masse hat und somit auch nicht über eine Dichte verfügt. Der Äther kann also nur die Atomkerne beeinflußßen, einen Druck auf diese ausüben. Der druck, den der Äther ausübt, kann man am Luftdruck ablesen. Er ist die Ursache für die Gravitation, ein rein mechanisches Phänomen, mehr nicht. Nun muß man herausfinden, wie der Äther manipuliert werden kann, das sehen wir in der E-Technik, am flißenden Strom und am elektrischen Feld. Im Feld entsteht zwischen den Platten ein Ätherunterdruck, deshalb werden die Platten mit steigender Spannun zusammen gedrückt. Tesla hatte eine Ahnung davon, deshalb bevorzugte er Siliziumstoffe als Dielektrika. Bei seinen Versuchen hat er festgestellt, daß die Höhe der Spannung und die Geschwindigkeit beim zusammenbruch, einen energie eintrag hervorrufen, je höher und schneller, desto mehr Piezospannung wurde zusätzlich generiert. Dieses Wissen genögt allein um einen Energiekonverter zu konstruieren, man braucht eine Piezoelement, einen Schwingkreis, die richtige Frequenz und schon hat man Strom soviel man braucht. Die Zukunft heißt Keramik, denn mit diesem Material, kann man alles in einem Block herstellen, man braucht keine externen Energiequellen, man muß nur den Äther dazu bewegen, einen Schwingkreis am Laufen zu halten. Mit dieser Kenntnis, kann man jedes technische Problem lösen, denn was brauchen wir? ein Haus, etwas zu Essen ein bisschen energie und den Willen gott zu danken, daß ER sein Universum so einfach gemacht hat, daß die Großen Denker alle im abgrund bersunken sind mit ihren gottlosen Ideen.
    Wer nun noch den Zusammenhang von Musik mit den 81 substanzen herausbekommt, der kann mit der richtigen Symphonie, jede Substanz herstellen, die er braucht. Gier, Neid, Machtmißbrauch, alles wird verschwinden, wenn die Heiligen diese Technik einsetzen werden. Euer Gold ist wertlos, denn wir können soviel produzieren, wie wir wollen, euere raff und gaff Gesellschaft bricht zusammen, denn ein bischen Musik und ein wenig Keramikstaub und der Supercomputer entsteht im Ziegel vor mir. Noch eine kleine Weile und die Tastatur wird überflüssig, die Steuereinheit, kann per Gedanken ein und ausgeschaltet werden, denn der Mensch ist fähig die Elemente zu beherrschen. Plichta hat Recht, der Bauplan der Natur ist im Menschen abgebildet, denn das ist alles für uns geschaffen worden, damit wir die Allmacht Gottes erkennen. Die Menschen hatten diese Technik in der Zeit vor der Sintflut, deshalb findet man kaum Metalle, denn die konnten alle Geräte aus Erde herstellen.
    Tesla hat mehrere Prophetien gemacht, sein System wurde für diese Zeit erschaffen, denn erst jetzt sind die Schalter verfügbar, die er damals gebraucht hätte um die Welt mit Energie zu versorgen. Was er noch nicht wußte, die Industrieproduktion heutigen Ausmaßes, wird es in naher Zukunft nicht mehr geben. Was man braucht stellt man im kleinen Rahmen her, es kostet nichts, den Gott liefert die Energie im Äther gratis mit.
    Nun ein kleiner Hinweis, warum ihr nicht soweit denken könnt wie die Heiligen, es liegt an eurem mangel an Glauben. Nur wer glaubt und Vertrauen hat, das sollte jeder haben, der behauptet ein Christ zu sein, der kann frei Denken. Das ist die neueste Erkenntnis der Hirnforschung. Im Umkehrschluß wer kein wahrer Christ ist, kann nicht frei Denken, er ist in seinen Zwängen gefangen. Jesus macht frei, frei von Zwängen, wenn man bereit ist in seine Nachfolge zu treten. Da ihr aber die Kirche zerstört habt, könnt ihr nicht mehr von deren Gnadenmittel profitieren, deshalb werdet ihr mit den üblen Geistern im Schwarzen Loch entsorgt.
    Wenn ihr euch fragt warum? Denkt mal nach, da gab es einen Luther, der eine Neue Religion gegründet hat, diese Religion, die sich selbst zu Gott macht, hat es auf Deutsche abgesehen, sie ist hinter denen her, um sie in die Hölle zu stürzen, so wie der Teufel da rein geworfen wurde. Wenn also der Teufel so teuflisch hinter den Deutschen her ist, müssen die etwas besonderes sein, oder? Na, wenn Gottes Volk nicht ausreicht, mehr kann man eigentlich nicht sein als das. Lutehr hatte aber einen schlechten Wirkungsgrad, es reicht nur für einen Teil, deshalb kam dann der 30 jährige Krieg, etc. und das ging bis zum zweiten Weltkrieg und es waren immer noch Deutsche Katholiken da. Der Teufel mußte also die Strategie ändern, denn wenn die Deutschen verfolgt werden bauen die Widerstand auf, also muß man die einlullen, damit die Einschlafen. Jesus warnt euch vor dem Schlaf und dem Einlullen. Dreimal hat ER vorm Schlafen gewarnt, jedoch nur einmal vor dem satanischen Einlullen. Das Einlullen wurde dann mit Hitler zur Perfektion gebracht, anstatt die Enzyklika, „Mit brennender Sorge“ zu studieren, sind die Deutschen eingeschlafen und werden erst in wenigen Monaten wieder aufwachen. Jesus hat vor dem sakramentalen Tod, vor dem ewigen Tod gewarnt, denn Wenn etwas bei Gott eine hohe Proorität einnimmt, dann sagt ER das nur einmal. Denn Schlafen kann man aber den ewigen Tod, den kann man nicht mehr rückgängig machen.
    Die Apokalyüse drückt das so aus, der Anti-Christ tötet 25% der Menschheit. Nun warten alle Sektierer auf einen Menschenmörder, den die Bibel nicht vorhergesagt hat, denn die Bibel spricht von einem Seelenmörder, der tötet lautlos, denn alle schlafen.
    Da alles von Gott seinen Ursprung hat, muß man auch das ins Kalkül ziehen, wenn man seine Schöpfung bewundert und sich fragt wie ER das alles gemacht hat. Die Komponente Religion, ist wie die Hirnforschung festgestellt hat, dazu da um die Menschen zu befreien und ihnen maximalen Erkenntnisfreiraum zu geben. Die Menschen haben aber weder Gott, noch seine Kirche, noch seine Religion erkannt, ansonsten wären nicht alle vom Katholischen und Apostolischen Glauben abgefallen. Der Glaubensabfall, hat mit der Einführung des Grundgesetzes angefangen, denn in das GG wurde eine satanische Zwangsreligion eingebaut. Die Macher des GG tragen die Verantwortung für den Seelenmord an den Deutschen und an allen anderen die dann in der Folge ebenso vom Glauben abgefallen sind. Es ist ein Geheimnis und hinter dieses Geheimnis kann nur der schauen, der von Gott die Hintergründe offenbart bekommt. So ist es im Leben, entweder man Glaubt und Hofft oder man weiß es und bekommt es offenbart. Das letztere hat ER für die Kleinen, seine letzten Heiligen übriggelassen. Die Heiligen werden über das Wissen von Henoch verfügen, jeder Tag bringt mehr Erkenntnis, nach der Bibel, werden sie die Elemente beherrschen, die Makroelemente wie die Nanoelemente.Die Bibel warnt darvor, gegen die Heiligen etwas zu unternehmen, wenn die Zeugen auftreten. Die Zeit ist da, die Zeugen sind seit dem 16.10.2012 unterwegs in Europa, doch das schläft, so wie D, denn die haben die Zeugen aus dem Land gejagt. Macht euch einen Kopf, wie ihr zur Kirche kommt, denn die Kirche wird vorerst nicht mehr zu euch kommen. Die kirche ist fpür die Lebenden da, die Ewigen-Toten brauchen keine Kirche, die haben die Synagoge Satans.

    In Jesu Christi Regis
    White EAGLE

  8. fin schreibt:

    Hallo White Eagle, warum aber sind so viele vom katholischen Glauben abgefallen? Ist dies nicht dem Mißbrauch der RKK geschuldet, der über Jahrhunderte vollzogen und in Teilen von Luther benannt wurde? Ist es nicht genau diese Institution, die den christsuchenden Menchen einschläfert?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s