Bazon Brock und die Denkerei

Prof. Bazon Brock ist ja einer der Rheingolder der ersten Stunde. Mittlerweile wurde in Berlin das „Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand“ eröffnet, in dem Prof. Brock als Direktor ohne Dinge und Denker im Dienst für die Evidenzkritik und Müllkulte zuständig ist.

Spätestens seit der Finanzkrise 2008, dem Fukushima-Gau und dem Zusammenbruch der Euro-Vision muss jedem klar sein, dass Probleme dann bedeutsam sind, wenn man sie nicht lösen kann. Also gilt es, sich im Denken wie Handeln umzuorientieren auf den Umgang mit prinzipiell unlösbaren Problemen.

Wenn Menschen in Zukunft überhaupt noch etwas gemeinsam haben werden, dann sind es nicht Illusionen kultureller Identität – wie gemeinsame Sprache, Religionen, Tischsitten; sondern die Konfrontation aller mit nicht lösbaren Problemen.

Das neu gegründete Berliner Amt in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg wird der Öffentlichkeit historisch und systematisch die überlieferten Formen der Bemeisterung solcher Zumutungen der Wirklichkeit zur Verfügung stellen und im Einzelnen derart veränderte Haltungen und Einstellungen in Politik, Wirtschaft und Kultur deutlich machen.

Arbeitsgebiete sind: Evidenzkritik/Müllkulte (Bazon Brock), Psychopolitik (Peter Sloterdijk), Technotheologie (Peter Weibel), Abendländische Epistemologie (Arno Bammé), Stoische Diätetik (Ulrich Heinen), Konsumforschung (Wolfgang Ullrich), Molekularbiologie (Roland Brock), Transformationsregeln des Rechts (Fabian Steinhauer).


Prof. Bazon Brock

Bazon Brock hat auch bereits einen eigenen Bazon-Brock-Rheingold Schein entworfen.

Asketen des Luxus – Konvent der Goldenen Eßstäbchen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Bildung & Wissenschaft, Deutschland, Einkaufen mit Rheingold, Feste & Feiern, Forscher, Geldsystem, Kunst & Kultur, Prominenz, Recht & Finanzen, Rheingold-Scheine, Wissenschaftler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bazon Brock und die Denkerei

  1. Hans von Storch schreibt:

    Ich will einräumen, dass die angesprochenen Themen qualifiziert sind im Sinne von „unlösbaren Problemen“, aber es sind nicht jene Themen, die die Menschen wirklich umtreiben, wie etwa, wo denn Entenhausen zu lokalisieren sei. Unlösbarkeit ist zwar schön und gut, aber die Relevanz für jene Kräfte, die die Welt zusammenhalten, ist ein unverzichtbares Attribut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s