Die Bank of England: Josiah Stamp

Der Direktor der Bank of England zum Thema der Geldentstehung aus Schuld:

„Der Vorgang ist wohl der verblüffendste Taschenspielertrick, der jemals ersonnen wurde. Das Bankwesen wurde ersonnen im Frevel und geboren in Sünde. Banker besitzen die Welt!

Nimm sie ihnen und lass ihnen die Macht Geld zu erschaffen und mit einem Federstrich werden sie genügend Geld haben, um alles zurück zu kaufen.

Nimm ihnen diese gewaltige Macht ! Und alle großen Vermögen wie meines werden verschwinden und sie sollen verschwinden, denn so wäre dies eine bessere und fröhlichere Welt.

Aber wenn du weiterhin Sklave der Banker sein willst und den Preis deiner eigenen Versklavung bezahlen willst, dann lasse die Banker weiter Geld erschaffen und die Kredite kontrollieren.

Sir. Josiah Stamp (Direktor der Bank von England 1928- 41, der zweitreichste Mann seiner Zeit)

Wo Fachleute recht haben, haben sie recht. Deswegen geben wir die Schöpfung unseres Zahlungsmittel in die Hände der einzelnen Rheingolder. So behalten wir die Souveränität über unser Zahlungsmittel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geldsystem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Bank of England: Josiah Stamp

  1. M. Dollar schreibt:

    Es ist auch gesünder für die Banker, diese Last der Schulden nicht mehr auf ihren eigenen Schultern tragen zu müssen!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/19/usa-aig-banker-tot-in-einem-teich-gefunden/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s