Minutos und Rheingold

Konstantin Kirsch hat das Rheingold neu erfunden. Die Minutos erschienen ihm im Traum.

„Ein genialer Einfall kam ihm Ende Februar 2009 buchstäblich im Traum: Könnte nicht jeder Mensch eigenverantwortlich und dezentral Gutscheine herstellen…“, schreibt die Zeitschrift Oya.

Die dezentrale Zahlungsmittelschöpfung des Rheingolds bereichert er um das dezentrale Drucken der eigenen Gutscheine. Das macht sie zwar nicht unbedingt schöner, spart aber vielleicht Druckkosten.

Auch eine Kaufkraft hat der Initiator den Minutos beigegeben:

„Konkret sind für gute Handwerksleistung 60 Minutos pro Stunde angemessen,“ bestimmt er.

Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg. Gerne tragen wir zum Erfolg bei: Wer also seine Minutos in Rheingold wechseln möchte, kann das über diese Wechselstube eines Rheingolders tun: bitte hier klicken. Umgekehrt geht das natürlich nicht: Konstantin Kirsch akzeptiert Rheingold nicht und hatte seine Emission vor Jahren wieder vernichtet.

Die weißen Felder müssen sorgfältig auf jedem Schein ausgefüllt werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geldsystem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Minutos und Rheingold

  1. Polymat schreibt:

    wo kann man diese gutscheine erwerben ?

  2. Stefan Reintjes schreibt:

    So wie ich das verstanden habe, kann man sich die Scheine selber ausdrucken. Dann müssen die Felder ausgefüllt werden und fertig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s