Rheingold, ein Geld, das uns dient

Der Blogger Gerald Born hat diesen Artikel über das Rheingold veröffentlicht.

Zitat:
„Muss denn Geld überhaupt durch Schuld geschaffen werden? Muss ein Geldschein ein Schuldschein sein? Ein Schuldschein, der von einer Bank ausgestellt wird? Wenn eine Bank sich entscheidet, für sinnvolle Projekte oder Produkte keinen Kredit auszustellen, gibt es diese Projekte und Produkte einfach nicht. Aber Banken unterstützen Big Pharma, die Kriegsindustrie und multinationale Konzerne. Jetzt kann man entweder sagen, dass das nun mal so ist und wir nichts dagegen tun können. Man kann sich auch vollständig aus dem System ausklinken und ohne Besitz im Wald leben. Oder man kann damit beginnen, Alternativen parallel zum bestehenden Geldsystem zu ersinnen. Man könnte Geld schaffen, das nicht als Schuldschein, sondern als Gutschein geschaffen wird.“

Mehr lesen: bitte hier klicken

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Finanzelite, Geldsystem, Pressespiegel, Regiogeld, Rheingold, Rheingold Blogger, Rheingold-Scheine abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rheingold, ein Geld, das uns dient

  1. Winfried schreibt:

    2000 Jahre Schuldkult – eigentlich dürfte dies reichen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s