Der Rheingolder Gunnar Heinsohn in der Zeitschrift Cicero

Professor Dr. Gunnar Heinsohn ist ja einer der Gründer des Rheingold Projekts, wie man hier lesen kann. –bitte hier klicken-

Hier schreibt Gunnar Heinsohn in der Zeitschrift Cicero zum alten Geldsystem und dessen Verwerfungen.

Zitat:
„Vor einem Jahr standen die Finanzmärkte weltweit am Abgrund. Heute scheinen die Systeme eine Stabilität gefunden zu haben. In Wahrheit treibt uns die Nullzinspolitik der Zentralbanken ins nächste Desaster.“

Hier geht es weiter: bitte hier klicken

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Autoren, Bildung & Wissenschaft, Bremen, Deutschland, Forscher, Geldsystem, Recht & Finanzen, Rheingold, Theorie & Praxis, Wissenschaftler veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der Rheingolder Gunnar Heinsohn in der Zeitschrift Cicero

  1. Winfried schreibt:

    Kein Problem – es gibt einen Weltgeldretter, der macht das schon ganz ordentlich – von Silvio Gesell braucht man nichts zu wissen!

    http://www.youtube.com/profile?user=WinfriedAusChemnitz#p/u/5/tSkfEU_gS_8

  2. daniel schreibt:

    Soziologieprofessor Gunnar Heinsohn will die Unterschicht finanziell austrocknen, weil die zu viele gesellschaftlich wertlose Kinder in die Welt setzt
    Die Kinder von Hartz IV-Empfängern sind minderwertig, sie sind dümmer und fauler als die Kinder von anderen deutschen Müttern und ihre Ausbildungsfähigkeit steht in Frage. Sie werden in Zukunft den hohen Qualifikationsanforderungen der Gesellschaft nicht mehr genügen. Diese Kinder entstammen einer Unterschicht, die sich durch Sozialhilfe immer mehr vergrößert und hemmungslos vermehrt und den Leistungsträgern auf der Tasche liegt. Das ist eine Gefahr für Deutschland. Während sich die Unterschicht so vermehrt, bekommen die deutschen Frauen der Leistungsträger zu wenig Kinder. Der Staat muss also das weitere Kinderkriegen der Unterschicht verhindern, indem man deren Angehörigen die Lebensgrundlage entzieht. Deutschland braucht diese minderwertigen Kinder nicht, sondern es braucht die sozial wertvollen Kinder der Karrierefrauen.
    Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/32/32272/1.html
    P.S. Das soll sogar in der Frankfurter Allgemeinen veröffentlicht wurden sein. Für mich grenzt soches Gedankengut an Volksverhetzung und Eugenik

  3. rethor schreibt:

    daniel, du solltest besser das Original lesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s