Wem gehören die Schulden des Staates?

Erstaunlicherweise werden ja immer die Schulden des Staates thematisiert, aber nie, wer denn eigentlich der Gläubiger ist.

Das Bankengeheimnis ist, wie wir ja wissen, abgeschafft (wie auch das Briefgeheimnis). Aber halt nur für uns. Ab einer bestimmten Vermögenshöhe gilt das Bankgeheimnis wieder.

Wer Gläubiger der BRD ist, im übrigen sind die Gläubiger Gläubiger einer BRD GmbH mit einem Haftungskapital von 25.000 Euro :-), darf nicht verraten werden.

So können wir nur spekulieren. Wie der verlinkte Artikel beschreibt, können zwar prinzipiell alle Bürger Staatsanleihen kaufen und zwar mit bereits existierendem Geld, aber dann gibt es noch einen elitären Klub der richtig mächtigen Banken, die die richtig profitablen Deals unter sich ausmachen.

Der Staat gibt also Schuldscheine an einen elitären Klub von Geschäftsbanken und die räumen dafür aus dem Nichts, aber gegen Zins, Guthaben auf ihren elektronischen Konten ein.

Sollte einmal Bargeld nachgefragt werden, dann werden ein Teil der Staatsschuldpapiere an die Zentralbank weitergegeben, die dafür dann frisches Geld druckt.

Bei 1,6 Billionen Euro macht die Zinszahlung bereits 20% aller Steuereinnahmen aus, Tendenz weiter steigend. Die Bankenbailouts sind dabei noch gar nicht eingerechnet. Die werden in Schattenhaushalten verschwiegen. Bei den Bankenbailouts übernahmen wir als Steuerzahler die uneinbringlichen Schulden der Banken, damit die hinter den Banken stehenden Großvermögensbesitzer keine Ausfälle haben.

Anmerkung zu diesem Bild. Es dürfte schon 2 Jahre alt sein, als die Staatsschuld lediglich 1,2 Billionen Euro betrug. Man kann sie auch Guthabenuhr nennen, nur daß wir nicht wissen, wer diese Guthaben hält. Die Zinsentwicklung verläuft im übrigen in einer exponentiellen Kurve. Exponentielle Kurven verlaufen immer irgendwann in der Senkrechten. Dann spätestens ist Game Over des alten Geldes.

Das Geld, das wir den Banken gegeben haben, hatte der Staat gar nicht. Er mußte es sich erst leihen. Wer hat es ihm geliehen? Erraten, die Banken. Natürlich gegen Zins, wo kämen wir denn da hin.

Hier geht die WAZ-Mediengruppe diesem „Phänomen“ der kompletten Entreicherung der Völker nach.

bitte hier klicken

Auch wir Rheingolder werden erleben müssen, wie der kommende notwendige Staatsbankrott durch massive Steuererhöhungen, massive Gebührenerhöhungen bei gleichzeitiger Streichung lebensnotwendiger Armensubventionen mühsam verschoben wird.
Wir können aber wenigstens durch fleißige Verwendung unseres eigenen Zahlungsmittels die geplante Verelendung für uns lindern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geldsystem, Regiogeld, Rheingold veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wem gehören die Schulden des Staates?

  1. goldkueken schreibt:

    Die Frage nach den Glaeubigern Deutschlands ist brisant. Gut, dass die WAZ das mal thematisisert.
    Ich wuerde nicht auschliessen, dass Privatleute/Familen gibt, die im 2 oder 3 stelligen Milliarden-Bereich indirekt Glaeubiger Deutschlands sind: die leihen den Grossbanken das Geld, mit denen die die Anleihen kaufen.

    Zwei Fehler allerdings: die Finanzagentur GmbH ist nur der Vermittler der Anleihen, nicht der Schulder: das ist der deutsche Staat (der auch 100% Eigentumer der Finanzagentur ist).

    Und auch: eine Exponentialkurve geht NIE die Sekrechte: es sieht hoechstens so aus – bei anderer Skalierung siehts dann wieder ganz flach aus. Ganz konkret heisst das: mathematisch ist teilweise ewiges Wachstum moeglich, z.B. von den Finanzvermoegen/-Schulden (natuerlich nicht reales Wachstum). Mathematisch kann das EWIG so weitergehen.
    http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,65274,65278#msg-65278

  2. axel schreibt:

    Die Beträge werden kaum mit Bargeld gehandelt, zumal immer noch mehr Bargeld aus Banken rauskommt als reinkommt.
    Es geht um Giralgeld.
    Bei dem Kauf einer Staatsanleihe durhc ein Nichtbankl verschwuindet das Giralgeld, das ist eine Bilanzverkürzung.
    die Sachlage der Bank sieht vor dem Verkauf so aus:
    Aktiva…………………Passiva
    Staatspapier………….Giral der NB

    Nach dem Verkauf ist das Staatspapier als auch das Giral verschwunden.

    Welches Geld haben denn die Käufer nun der Bank geliehen? Die Bank hat nichts mehr, weder Staatsanleihen und auch keine Schulden in Höhe des Girals. Es ist einfach nichts da, mit dem nun etwas eingekauft werden kann. Niemand hat der Bank „Geld“ geliehen.

    Die Stelle der Geldenstehung ist bei der Geburt der Staatsanleihe, Geburtsstätte ist eine Großbank. Hier entsteht das Geld.
    die Sachlage der Bank sieht vor dem „Erwerb“ der Staatsanleihe so aus:
    Aktiva…………………Passiva
    ————-………….————–

    Nach dem Erwerb sieht die Bilanz so aus
    Aktiva…………………Passiva
    Staatspapier………….Giral der NB (=Staat)

    Es ist eine Bilanzverlängerung. Es ist ein Kredit gegen Sicherheit. (Der typische Kredit ist Kredit gegen Forderung mit Pfand Sicherheit.)

    ———————–

    Von der Neuemmision eines Staatspapier ist die Verlängerung eines abgelaufenen Staatspapiers abzugrenzen. Neuemmisioenn nur bei den Grioßbanken und Einzug und Neuausgabe erfolgt direkt durch den Staat an die Nichtbanken, der Schuldschein wird nur verlängert.
    Wäre das anders, dann hätte Quickborn sich weiterhin Geld direkt bei den Einwohnern leihen dürfen. Doch hier ist die Bafin aufgekreuzt und hat es untersagt.
    http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,65274,65281#msg-65281

  3. dumpfbacke schreibt:

    lese ich 357 Milliarden?

    Vielleicht muss er da mal in seiner Schublade nachschauen

    Habt ihr das gewußt? Wiviel % vom BIP sind das eigentlich? So 17 oder so – sollte das BIP dabei nicht allzusehr einstürzen

    Naja, es geht wohl nicht wirklich um Neuverschuldung, oder?

    … in Wirklichkeit ist……immer alles ganz anders, als es……in Wirklichkeit ist …
    http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,65274,65280#msg-65280

    • axel schreibt:

      Es sind jedes Jahr um die 300 Mrd und es ist eine Neuverschuldung aber keine Neuverschuldung

      Jedes Jahr laufen rund 280 Mrd an Staatsanleihen aus, die verlängert werden durch Ausgabe von Anschlußanleihen.
      Das ist eine Neuverschuldung.

      Dazu kommt die Neuverschuldung über die ca. 280 hinaus, z.B. 31 Mrd.
      http://finanzcrash.com/forum/read.php?1,65274,65283#msg-65283

      Und so wird von Geld und Geld ….äh Neuverschuldung und Neuverschuldung gesprochen oder vom Sparen und Sparen bzw investieren und investieren und jedesmal ist mit dem Begriff ein anders Inhalt verbunden. Das ist doch mal eine echt geniale orwellsche Sprache.

      Sparen = zurücklegen als auch Kosten reduzieren
      investieren = Sachgüter zur Renditeerwirtschaftung als auch zocken and der Börse
      Neuverschuldung = zusätzliche Verschuldung als auch Prolongieren
      Geld = Geld als auch z.B. Bausparvertrag oder Aktie

  4. Winfried schreibt:

    Diese berühmte Bundesguthabenuhr – wer hat sie nur – die Guthaben?

  5. maziarworld schreibt:

    @Winfried
    Sie(wir) haben es schon, nur das Zeichen ist falsch 🙂
    FTP denkt: — = +
    Bitte nicht verwechseln mit „File Dransfer Protocol“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s